Warum Zebraspider immer grüner wird


Nein, damit meine ich natürlich nicht den lila Zebrahintergrund hier sondern den leider oft missbrauchten Begriff der Nachhaltigkeit. Bei meinem eigenen Lebensstil ist vieles für mich selbstverständlich, so daß ich nicht sehr oft darüber rede. Möglicherweise hab ich auch immer noch im Kopf öko sei uncool. Auf jeden Fall möchte ich das heute ändern und euch davon erzählen wohin ich mich mit Zebraspider entwickeln will. Vielleicht begleitet ihr mich ja auf meinem Weg? 

Warum Zebraspider immer grüner wird - Kleidung aus Biobaumwolle - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

So wie ich selbst lebe hat sich in den letzten Jahren dahin verändert, daß ich immer mehr Bio- und Öko-Sachen kaufe. Zu Beispiel bekommen wir einen Großteil unseres Gemüses von einem Biohof außerhalb von York. Ich versuche soweit es geht nachhaltige Produkte zu wählen (oder selbst zu machen) und Plastik (Verpackung) zu vermeiden. Gerade letzteres ist in hier in England nicht leicht, genau wie bei Naturkosmetik oder Recyclingpapier. Aber ich fahre hier natürlich auch mit dem Fahrrad zur Arbeit und habe Ökostrom im Haus.

Warum Zebraspider immer grüner wird - Stoffe aus Biobaumwolle - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Aber warum ist das bei Kleidung so schwierig? Bei meinen eigenen Klamotten habe ich auch ein paar Regeln was Ökologie und Fairness angeht. Wenn ich neue Sachen brauche wie einen Pulli oder Socken achte ich darauf, das sie aus Biobaumwolle sind und möglichst GOTS und fair zertifiziert. So habe ich viele unbedruckte Basicteile für den Alltag, vom T-Shirt bis zur Jogginghose. Wahrscheinlich habt ihr auch mitbekommen, daß ich gern Second-Hand-Kleidung einkaufe und die dann umgestalte.

Ich nähe natürlich auch ab und zu etwas für mich selbst, manchmal auch aus Biostoffen so wie hier und hier. Wenn ich mich für "alternative fashion" entscheide weil mir Schlichtes zu langweilig ist, dann möchte ich kleine Labels und Designer unterstützen, die manchmal schon nachhaltigere Materialien verwenden. Bandshirts sind leider oft überhaupt nicht fair hergestellt, außer z.B. bei DNA Merch, daher kaufe ich sie am ehesten auf Konzerten von den Bands selbst.
Warum Zebraspider immer grüner wird - Langarmshirt aus Biobaumwolle - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Als ich mit dem Siebdruck angefangen habe, kamen für mich nur Biosachen in Frage. So sind jetzt alle bedruckten Shirts, Pullis, Tops und Beutel von Earth Positive, Nakedshirt oder Stanley & Stella. 2014 habe ich eine kleine Kollektion an Kosmetiktaschen und Mäppchen zum Teil mit eigenen Mustern genäht, die sich seit dem aber nicht gut verkauft hat (woran liegt's?) Daß ich Flyer aus Recyclingpapier habe und hauptsächlich gebrauchte Verpackungen verwende, hab ich auch schon mal erwähnt.

"Organic" soll aber keine Unterkategorie meines Shops bleiben sondern immer weiter ausgebaut werden. Ich habe große Pläne für die Zukunft die ich nach und nach in kleinen Schritten umsetzen will. Der erste ist zunächst mal (mit eurer Hilfe!) meinen Vorrat an konventionellen Stoffen abzubauen. Das wird alleine wegen der Menge und meiner wenigen Zeit eine Weile dauern, aber jedes Stück z.B. aus den Zebrastoffen bringt mich dem Ziel ein Stückchen näher.

Warum Zebraspider immer grüner wird - Vorrat an Biostoffen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Möglichst schnell will ich auch dahin kommen zu 100% nur noch bio zu kaufen und nicht wie bisher 50-80% je nach Laune/Selbstbeherrschung. Zum Glück hat sich das Angebot seit ich 2011 die ersten Stoffe gekauft habe exponentiell erweitert. Trotzdem sind coole Drucke leider rar. Da heißt es also demnächst selbst Stoffmuster drucken, was ich mit großen Sieben auf meinem neuen Tisch hoffentlich bald umsetzen kann. Falls dich das motiviert hat jetzt etwas zu tun, dann habe ich ein paar Linktipps für dich: 

Warum Zebraspider immer grüner wird - Biostoffe mit Muster - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Bei Nephytis Cat Cotoure habe ich davon gelesen, daß sie auch davon träumt komplett auf 'eco & fair' umzustellen. Du kannst sie mit einer Stimme im Etsy-Wettbewerb unterstützen. (Ich mach dort nicht mit.) Viel weiter ist das Label Rantipole, was ich erst vor kurzem entdeckt hab. Neben den Biostoffen soll es in Zukunft Korkstoff als vegane und plastikfreie Lederalternative geben. Du kannst dir aber jetzt schon coole Teile bei der laufenden Crowdfunding-Aktion sichern, ich bin schon dabei!

Warum Zebraspider immer grüner wird - Stoffmuster aus Biobaumwolle - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Wie stehst du zu dem Thema? Ich habe auf jeden Fall auch noch viel zu entdecken und werde mich jetzt nach Öko-DIY und Bio-Nähblogs umsehen :) Vielleicht hast du ja da ein paar Tipps? Oder hättest du gern mehr Infos zu Biobaumwolle und den ganzen Siegeln?


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren

E-Zine Archiv


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Stitched Teacups (Montag, 27 März 2017 22:30)

    Ich bin gerade viel zu müde, für eine sinnvolle Antwort, aber ich möchte kurz beide Daumen nach oben recken. Find ich gut!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

  • #2

    TrashAngelCreative (Dienstag, 28 März 2017 01:35)

    Einfach nur top! Ich bin selbst noch sehr am Anfang mit der nachhaltigeren Lebensweise und in den ein oder anderen Bereichen scheitere ich noch daran. (Ich liebe Nutella, ich habe zu viel Plastikmüll,...) Und auch was Stoffe angeht achte ich noch nicht so sehr darauf. Aber da ich noch sehr an dem Anfang meiner Stoffkaufkarriere stehe, wird sich das alles noch entwickeln.

    Ich finde das Wichtigste bei Nachhaltigkeit ist, dass man nicht von einem Tag auf den Anderen das radikal durchzieht. Sondern man sollte es Schritt für Schritt machen. Seinen Konsum in Lebensbereiche unterteilen und sich diese Stück für Stück vornehmen. Ich habe z.B. bei Kosmetik angefangen. Erst: Keine Tierversuche... dann: mehr Naturkosmetik kaufen und auf Inhaltsstoffe achten...
    Klar ist Bio-/Natur immer teurer als andere Firmen. Aber ich finde die Qualität ist auch ein riesen Unterschied.
    Und was ich auch ganz wichtig finde: Nur weil man seinen Konsum umstellt, sollte man die alten Duschgels, Haarshampoos,... trotzdem noch aufbrauchen oder verschenken. Weil wenn man radikal alles einfach wegschmeisst ist es alles andere als nachhaltig und teuer noch dazu!

    Was mich nun interessieren würde: Merkt man Qualitätsunterschiede zwischen Bio- und Nichtbio-Stoffen? Und ist der Preisunterschied sehr hoch? Ich muss zugeben, ich habe bis jetzt nur in 1 oder 2 Onlineläden Biostoffe gesehen.

    Rockige Grüße,
    Trashi \m/

  • #3

    Janina (Dienstag, 28 März 2017 09:11)

    Ganz lieben Dank, Sabrina!
    Bin momentan auch ziemlich müde, blöde Zeitumstellung... ;)
    Liebe Grüße
    Janina

  • #4

    Nina (Dienstag, 28 März 2017 10:37)

    Ich finde es echt super, dass du auf Nachhaltigkeit achtest und so gute Stoffe verwendest! Ich finde es bei dir auch so besonders, dass deine Klamotten dabei nicht so typisch öko aussehen, sondern einfach knallen! :D Ich versuche auch immer, auf Nachhaltigkeit zu achten, soweit ich kann. In unserem Nähladen gibt es irgendwie gar keine Bio und GOTS Stoffe, was ich echt schade finde. Da muss ich mich auch nochmal nach einem guten Onlineshop umsehen... Liebe Grüße und weiterhin frohes Werkeln :)
    Nina

  • #5

    Frau_Shmooples (Dienstag, 28 März 2017 11:12)

    Ich stimme TrashAngelCreative voll und ganz zu. Die meisten Umstellungen sind Schritt für Schritt sinnvoller und nachhaltiger als es radikal anzugehen und alles wegzuschmeißen was schlecht ist. Insbesondere was meine Recherchen zu Mikroplastik angeht habe ich immer wieder Forenbeiträge von Mädchen und jungen Frauen gelesen, die darauf aufmerksam wurden, ihre Produkte durchsahen, geschockt darüber waren, wie viel Mikroplastik sie horten und dann direkt alles in den Müll warfen. Das ist reine Geldverschwendung und hilft am Ende auch niemandem :/

    Genauso finde ich den "Zero Waste Life-Hack" fragwürdig, der vorsieht, alle Verpackungen noch direkt im Laden zu entsorgen. Ob ich nun zu Hause Verpackungen entsorgen muss oder es noch im Laden selbst tue... Müll bleibt Müll.

    Was Biostoffe angeht, so bin ich da noch gar nicht wirklich bewandert. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es für mich an Wichtigkeit zunehmen wird, je mehr ich jetzt dazu kommen werde, meine Nähkünste endlich zu verbessern.

    Und zu Deiner Frage bzgl. der Kosmetiktaschen und Mäppchen: Ich persönlich brauche so etwas kaum. Solche Sachen sind bei mir immer sehr langlebig und müssen demnach nur selten mal ersetzt werden. Vielleicht geht es anderen ja auch so ^^"

  • #6

    Janina (Dienstag, 04 April 2017 08:20)

    Ich komme gerade kaum hinterher mit antworten hier, aber Trashi und Frau Shmooples kann ich schonmal voll zustimmen! Schön, daß das Thema bei euch so gut ankommt. :)

    @Trashi
    Bei mir war das auch eine langsame und stetige Entwicklung über mehrere Jahre. So hab ich mich gut dran gewöhnt, immer wenn mal etwas leer oder kaputt gegangen ist eine nachhaltigere Alternative zu finden. Und es stimmt schon, für etwas mehr Geld gibt's oft auch bessere Qualität (gerade beim Essen).
    Was die Biostoffe angeht kann ich sagen, daß alle die ich bisher habe eine gute bis sehr gute Qualität haben. Bei Jersey z.B. geht es von Preis her auch, konventionell gibt es guten zwischen 9 und 13€, in bio fängt der bei 13€ pro Meter an. Es gibt einige Onlineshops die sich auf Biostoffe spezialisiert haben. Vielleicht mach ich da doch mal ne Liste. ;)

    @Nina
    Vielen Dank! Ich bin sehr froh, daß sich bei den Biostoffen in den letzten Jahren viel getan hat und ich meinen Stil damit umsetzen kann :D In Stoffläden habe ich die auch noch nicht oft gesehen, so daß ich die eigentlich immer online bestelle. Hab hier in England auch schon Onlineshops dafür entdeckt ;) Gleichfalls!

    @Frau Shmooples
    Genau, oder sich selbst zu überfordern und es dann wieder hinzuschmeißen. Ich bin da ja eher so, daß ich Sachen super schlecht wegwerfen kann, auch wenn ich sie eigentlich doof finde. ;) Hier gibt es leider keinen Unverpackt-Laden so wie in vielen deutschen Städten mittlerweile, aber ein paar Sachen hab ich schon lose gekauft.
    Am Anfang hab ich mich noch nicht so getraut die 'guten' Stoffe für experimentelle Projekte zu nehmen, jetzt schon eher. Bezüglich der Täschchen hast du auch recht, im Gegensatz zu Miniröcken hab ich davon nur 2-3. :D

    Liebe Grüße an alle,
    Janina