Zuschneide- und Siebdrucktisch


Bisher habe ich auf dem Esstisch zugeschnitten, der in meiner alten Wohnung der Zuschneide- und Siebdrucktisch war. Mit der neuen Kollektion und den über 15 Kleidungsstücken aus vielen verschiedenen Stoffen hatte ich mich allerdings im ganzen Wohnzimmer ausgebreitet. Da musste dringend eine andere Lösung her, stand doch oben ein ganzer Raum quasi leer. Es fehlte nur ein großer Tisch, der sich platzsparend wegräumen ließ wenn doch mal Gäste kommen - den haben wir gebaut.

Zuschneide- und Siebdrucktisch zum Klappen selbst bauen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Im Wohn- und Esszimmer herrschte die letzten Wochen ein ziemliches Chaos. Überall Stoffe, Schnitte, zugeschnittene Teile, Nähzubehör - und Drucken musste ich zwischendurch auch noch. So sind wir die letzten Wochen nicht nur auf den Couchtisch ausgewichen sondern konnten auch den Rest des großen Raumes kaum nutzen - außer auf dem Sofa sitzend. Hier hab ich ja schonmal gezeigt wie das so aussah, auf dem Tisch war's da nicht besser. 

Zuschneide- und Siebdrucktisch - statt Esstisch - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Die Idee war also im Gästezimmer einen Tisch zu bauen, der bei Bedarf - sprich Gästen - einfach zur Seite gestellt bzw. hochgeklappt werden kann. Da bin ich wirklich froh, einen Handwerker als Freund zu haben - und eine Baumarkt um die Ecke. Nach kurzer Planungsphase sind wir los und haben folgendes Material gekauft:

1 Sperrholzplattenzuschnitt (1600 x 1200 x 18 mm)
3 Balken (60 x 40 x 2200 mm)
3 große Scharniere 
2 kleine Scharniere
2 Riegel
Holz-Schrauben
Wand-Schrauben + Dübel
Farbe schiefergrau
120er Schleifpapier

Wir haben zu billigem Weichholz gegriffen, denn es ist sowieso alles relativ teuer hier. Die zwei Leofellstühle hatten genau die richtige Höhe für die Tischplatte, so daß wir sie als Böcke nutzen konnten. Zuerst hatten wir den Tisch an der langen Seite hinter der Tür geplant, doch die ersten Bohrlöcher verhießen nichts Gutes: Rigips und Luft. Zum Glück erlaubte es die Deckenhöhe, die Platte an der kurzen Seite an der stabilen Wand zu befestigen und hochkant zu klappen.

Zuschneide- und Siebdrucktisch - Platte vs Wasserwaage - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog
Wir haben die Platte dann umgedreht und die nicht so schöne aber lochfreie Seite nach oben genommen. Da sie sich wahrscheinlich wegen dem bißchen Regen beim Transport etwas gewölbt hatte, haben wir das eigentlich für die Beine geplante Kantholz vorne und hinten unter die Platte geschraubt um sie gerade zu ziehen. Macht das Ganze auch gleich viel stabiler. Durch zwei Riegel etwas über der Mitte wird die Platte in der aufrechten Position an der Wand gehalten - da komme ich gerade noch dran.
Zuschneide- und Siebdrucktisch - Holz sägen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog
Ein Wochenende und Baumarktbesuch später ging es weiter mit den Beinen. Die wurden passend zurecht gesägt, auch mit dicken Scharnieren befestigt und mit zwei Querbalken verstärkt. Im Prinzip ist der Tisch einfach zusammengeschraubt und nicht auf den Millimeter genau, erfüllt seinen Zweck aber bestens. Endlich ne rückenfreundliche Arbeitshöhe und genug Platz, um auch bei großen Teilen nicht mehr auf dem Boden rumkriechen zu müssen. :)
Zuschneide- und Siebdrucktisch - Tischbeine - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Das Holz hätte mir auch in Natur gefallen, doch die unschöne Seite mit Aufdruck, kleinen Rissen und den Löchern von den Schrauben vorne konnte nicht so bleiben. Ich dachte zuerst natürlich an schwarz, doch wenn ich hauptsächlich schwarze Stoffe zuscheide wird es doch etwas dunkel. Zuerst haben wir die Löcher und Risse mit Acryl gefüllt (2-3 Mal) und die ganze Platte mit feinem Sandpapier abgeschliffen. Die Malerarbeiten waren dann eher meine Sache.

Scharniere und Wand habe ich abgeklebt und dann mit dem Farbroller losgelegt. Die erste Schicht Grau war nach 3 Stunden trocken aber noch nicht komplett deckend. Also Zwischenschliff um die nun stehenden Fasern zu brechen und ein zweites Mal grau gerollert - abgesehen von Macken im Holz schön gleichmäßig geworden. Ich habe nur die Arbeitsfläche und Kanten gestrichen. Um die Schraubenlöcher bei den Beinen zu verdecken, habe ich Panzertape mit Zebramuster aufgeklebt.

Zuschneide- und Siebdrucktisch - erste Schicht Farbe - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Der Tisch ist fertig und wird wahrscheinlich zusätzlich noch zum Bügeln benutzt, weil das Bügelbrett etwas schrottig ist. Da wir momentan noch nicht sehr viele Gäste hatten oder in naher Zukunft fest eingeplant sind, wird der Tisch erstmal eine ganze Weile aufgeklappt bleiben. Der Raum wird also endlich genutzt und hat auch eine hellere Glühbirne bekommen. Nur das unfassbar hässliche hellgelb muß ich dringend noch überstreichen und die ollen Vorhänge austauschen.

Wo schneidest du zu? Hast du genug Platz im Nähzimmer oder musst du auch auf den Esstisch oder Boden ausweichen


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren

E-Zine Archiv


Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Stitched Teacups (Dienstag, 21 März 2017 20:46)

    Geil! Auf so ein Möbelbauprojekt hätte ich auch mal Lust. Ich bin besonders begeistert von der Riegel-Lösung, die verhindert, das irgendwer die Platte auf den Schädel bekommt.

    Ich selbst schneide meistens am Nähtisch zu. Da ich selten größere Stoffstücke benötige, klappt das ganz gut.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

  • #2

    Janina (Dienstag, 21 März 2017 23:24)

    Dankeschön, Sabrina! :)
    Wir hatten uns gutes Werzeug geliehen, damit hat's prima geklappt und Spaß gemacht ;)
    Mein kleiner Nähtisch im "Kämmerchen" hat ja gerade so Platz für beide Maschinen.
    Liebe Grüße
    Janina

  • #3

    Mara Macabre (Mittwoch, 22 März 2017 18:36)

    Der Klapptisch ist mal eine coole Idee, man kann solche Klapptische sogar ganz witzig stylen, wie hier als Bild https://de.pinterest.com/pin/511158626438274261/

    Ich hab einen Ikea Norden zum Zuschnitt. Das tolle ist an dem, dass er unausgeklappt sehr sehr wenig Platz wegnimmt, man Ihn aber auch nur zum Teil oder doppelt ausklappen kann. Einziges manko: er könnte noch etwas größer sein zum Zuschnitt

  • #4

    Janina (Mittwoch, 22 März 2017 19:42)

    Danke! Oh, da sind viele coole Ideen dabei - das mit dem Bild gefällt mir besonders gut. Hatte auch schon überlegt ein Poster unter die Tischplatte zu kleben :)
    Vor diesem Tisch stand ich auch schon ein paar Mal, mir war er im Endeffekt von der Arbeitshöhe zu niedrig.

  • #5

    TrashAngelCreative (Mittwoch, 22 März 2017 22:56)

    Richtig coole Idee, den Tisch zum Aufklappen einfach an die Wand zu schrauben! Ich habe mir vor einem viertel Jahr einen Zuschneidetisch geholt den man zusammenschieben kann. Ich schiebe den Tisch aber relativ selten zusammen, da das nämlich nicht so einfach geht und ich immer Angst habe, dass ich mir die Finger einquetsche! Aber wenn ich dann mal Platz brauche, kann ich es notfalls doch mal wagen und ihn einfach zusammen schieben. Mein Problem ist nur, dass ich den Zuschneidetisch auch mal gerne als Ablagetisch für andere Sachen benutze!

  • #6

    Janina (Donnerstag, 23 März 2017 20:54)

    Danke, Trashi! Das klingt auch sehr praktisch - und so ein Tisch ist ja für alles mögliche gut, da wird er nicht so schnell weggeschoben. :D

  • #7

    lenelein (Samstag, 25 März 2017 21:55)

    Eine gute Idee und eine sehr stabile Umsetzung! EIn Poster darunter könnte ich mir gut vorstellen. Leider gibt es in meiner Wohnung keinen Wandplatz mehr. Aber ich kann den Esstisch nehmen und der ist schonmal besser als der Boden!

  • #8

    Frau_Shmooples (Montag, 27 März 2017 21:02)

    Ooooh, wie ich diese Hausbauart NICHT vermisse ;D Damals in Dublin hab ich mit 3 Männern zusammen gewohnt... Man hört einfach zu viel durch diese Pappwände x__x

    Dieser Tisch ist eine wundervolle Idee. Schade, dass ich hier keinen Platz habe, um das nachmachen zu können :P Vielleicht in der nächsten Wohnung. Generell könnte ich mal mehr meinen Grips anstrengend und mehr Marke Eigenbau in diese Wohnung bringen... Es gibt noch zu viele Problemzonen x_x
    Wenn ich etwas zuschneide, dann entweder auf meinem (kleinen) Tisch oder auf dem Fußboden. Meistens auf dem Fußboden... Solange ich noch nur einen Laptop hab, lässt sich das auf dem kleinen Tisch alles prima arrangieren und dann weicht der für die Nähmaschine. Das kann ich nicht mehr machen, wenn ich wieder auf einen Desktop PC umsteige ">_> Brauche größere Wohnung... :D

  • #9

    Janina (Dienstag, 28 März 2017 09:00)

    @Lenelein
    Vielen Dank! Stimmt, ein Esstisch ist besser als nix. :) Ich weiß nur noch nicht welches Poster.

    @Frau Shmooples
    Achja, dieses Problem habe wir hier kaum, sind auch nur zu zweit. Find's eher schade, daß ich in absehbarer Zeit wieder ausziehen werde.
    Dankeschön! :) Wir haben schon einige Eigenbau-Lösungen. Der Schreibtischplatte ist zum Beispiel eine Tür mit Gitter für die Heizung. Dort steht jetzt auch mein PC und nicht mehr die Nähmaschinen.