Für mich genäht - dieses Jahr


Ich nähe ja ab und zu auch was für mich selbst. Nachdem ich den Ringelrock fertig hatte, fiel mir auf, daß es dieses Jahr sehr wenig war. Naja, ich war auch mit wirklich wichtigen Sachen beschäftigt, aber auf der anderen Seite passt nun alles in einen Blogpost. Wobei ich jetzt aber nicht ausschließe, daß bis zum Ende des Jahres noch etwas dazu kommt. Ich hoffe ja schon. Hier nun meine vier bisherigen Näh-Projekte.

Sommer-Top und Panty

Die ersten beiden Teile waren klassische UFOs - Projekte, die wegen kleinen bis größeren Nähproblemen oder Ideenlosigkeit erstmal in ne Kiste gewandert sind. Das Sommer-Top und die Unterhose haben gemeinsam, daß sie meine ersten Teile aus Biobaumwolle waren. Ich hab mich nämlich lange nicht getraut, die etwas teureren Stoffe anzuschneiden, aber mein Vorrat ist inzwischen ja groß genug. Das Top mit den angeschnittenen Ärmeln und dem Ringelstoff hat mir irgendwie zwischendurch nicht mehr gefallen. Jetzt finde ich es eigentlich ganz schön nur etwas kurz...

Den Schnitt meiner Panties habe ich durch viele Versuche nach und nach optimiert, jetzt finde ich ihn perfekt für mich. Das Annähen des Wäschegummis muss ich aber noch etwas üben, hier hat es mit dem Dreifach-Zickzack ganz gut geklappt. Der Schnittentwicklung und dem Panty-nähen könnte ich bald einen ganzen Beitrag widmen.

Die Patronen-Kurzweste

Für die Festival-Saison nähe ich mir jedes Jahr mindestens ein Teil, damit ich auch mal was Neues tragen kann. Dieses Jahr war es eine neue Weste - die Patronen-Kurzweste. Ich wolle eine schlichte, kurze Weste, die auch zu bunten Shirts und Röcken passt, also: schwarz mit schwarz. Von dem Patronen-Druck hab ich immer noch nicht genug (das Sieb mittlerweile schon), so kam der quer über den Rücken. Dazu habe ich diese coole Kunstleder-Ösenband rausgekramt, was ich vor Jahren aus den USA bestellt und mir die ganze Zeit für DAS Projekt aufgehoben habe. Ansonsten ist die Weste ganz schlicht, ohne Kragen und Revers, dafür mit einem schönen Ausschnitt. Beim Nähen habe ich den Schnitt noch etwas optimiert, so daß sie nun perfekt sitzt. Den Knopf habe ich tatsächlich mal auf der Straße gefunden - nicht der einzigste, ich hab wohl eine Auge für sowas - und ihm wieder eine Aufgabe gegeben. Beim Rausgehen ist meine neue Weste nun immer mit dabei.

Der gemütliche Ringelrock

Was als Beitrag zum Sommer-Nähcontest von Handmade Kultur begann, ist in kurzer Zeit zu einem Lieblingsteil und gleichzeitig zum Gewinner-Projekt geworden. Ich habe mit dem Rock, meinen Fans und etwas Glück eine Nähmaschine gewonnen! Ich kann's noch nicht ganz fassen, aber das wird wohl noch, sobald sie da ist. Jetzt zum Rock: Der Schnitt war eigentlich für dünnen, unelastischen Stoff gedacht. Aber ich hab mir überlegt, wenn ich mir - ausnahmsweise - einen etwas längeren Rock nähe, sollte er gemütlich für drinnen und herbst-tauglich für draußen sein. Meine Wahl fiel aud den hellgrau-schwarz geringelten Nicky-Stoff, der ursprünglich eher für eine Pulli gedacht war.

Den Schnitt des Midi-Rocks habe ich um 10 cm gekürzt und trotzdem ist der Rock für mich ziemlich lang ausgefallen. Im Prinzip besteht er nur aus zwei Teilen und dem Bund aus elastischem Bündchen-Stoff. Die Kordel war ein einsamer Schnürsenkel und wir durch zwei silberne Ösen gezogen. So erinnert mich der Rock an meine gemütliche Zuhausehose.

Ich wusste nicht genau, ob ich ihn so lasse, aber nach einem Tag Probetragen musste ich noch was ändern.

Die erste Veränderung lagt in der Länge. Weil ich nichts abschneiden wollte habe ich den Rock vorne mit zwei Bändern hochgebunden. Die Ripsbänder sind innen an der Nahtzugabe vom Bund festgenäht und werden vorne mit schönen Kompass-Knöpfen fixiert.

Außerdem finde es im Alltag ziemlich unpraktisch, wenn ein Rock keine Taschen hat. Also habe ich etwas schwarzen Nicky genommen und noch geräumige Taschen auf die Seiten genäht. Jetzt mag ich den Rock wirklich nicht mehr ausziehen. Ich möchte mich hier nochmal bei allen bedanken, die für mich abgestimmt haben. Den Rock hätte ich ohne den Contest warscheinlich nicht genäht, nun bin ich aber super froh. Ich mag solche Wettbewerbe mit Vorgaben, weil ich mich manchmal selber überrasche und oft selbst übertreffe.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Frau_Shmooples (Montag, 15 Juni 2015 22:41)

    Ich find die Idee mit den Bändern zum Rockhochbinden echt gut ^^ Vor ein paar Jahren hab ich mal 'nen Rock mit Sicherheitsnadeln hochge"bunden"… Sah natürlich nicht so galant aus lol

  • #2

    Janina (Dienstag, 16 Juni 2015 08:23)

    Hehe, danke! Für meinen nächsten Rock mit dem Schnitt aber nem anderen Stil kann ich mir das mit schönen, großen Sicherheitsnadel gut vorstellen :)