Wo und wie ich meine Stoffe kaufe


Ich werde oft gefragt wo ich die ausgefallenen Stoffe her habe, aus denen ich meine Sachen nähe. Die meisten habe ich in den letzten 10 oder so Jahren gesammelt, bei vielen weiß ich es gar nicht mehr genau und es gibt sie auch nicht mehr zu kaufen. Ich kaufe gern bei den kleinen Stoffläden in der Stadt wo ich die Stoffe anfassen kann, aber die ganz besonderen Stoffe gibt es oft nur im Internet. Mittlerweile kann ich mich ganz gut zurückhalten was Stoffe horten angeht, trotzdem werden meine Vorräte kaum weniger. Heute will ich ein bißchen davon erzählen wo es schöne, ungewöhnliche Stoffe gibt und wie ich so viele davon sammelt konnte.

Offline (in echt)

Geschäfte

In jedem Stoffgeschäft gibt es eine Restekiste und ich kann nie daran vorbeigehen. Ich kaufe selten gezielt einen Stoff für ein bestimmtes Projekt sondern ich schaue was es so gibt und was gerade reduziert ist. Reststücke kosten meistens nur die Hälfte vom Normalpreis und wenn ein schönes Muster dabei ist, muß ich es sofort kaufen, sonst ist es weg. Einfarbige Stoffe (schwarz) kaufe ich natürlich auch auf Vorrat. Es lohnt sich also immer mal wieder reinzuschauen, denn das Sortiment ändert sich wie die Saison. Für den Schlußverkauf solltest du wissen, daß dieser bei Stoffen früher anfängt als für fertige Kleidung.


Manchmal will ich einen besonderen, aber relativ teuren Stoff unbedingt haben. Dann kaufe ich nur das Minimum von der Meterware, also 20-30 cm, und überlege mir wie ich ihn mit einem schlichten, günstigen Stoff kombinieren kann. Außerdem reichen 30 cm ja für einen Minirock. ;) Wenn ein Stoff reduziert ist oder so nur wenige Euro kostet, kaufe ich dafür oft etwas mehr, denn ich weiß ja meist noch nicht genau was ich daraus machen will.


Wenn du mal im Ausland im Urlaub bist, geh unbedingt ins nächste Stoffgeschäft, denn dort gibt es garantiert Stoffe die es bei uns nicht gibt. In England gab es Stoffe zum Kilopreis und ich habe eine ganzen Sack voll mitgenommen.

 

Stoffmärkte

Ein Paradies und manchmal die Hölle für Stoffkaufsüchtige sind die Stoffmärkte, die ein- bis zweimal im Jahr in größeren Städten stattfinden, denn die Auswahl ist riesig und manchmal unüberschaubar. Die Termine findest du hier und hier. Ich bin da immer sehr strategisch vorgegangen und habe mir ein Limit gesetzt, nur so viel Geld mitgenommen und mich dran gehalten. Schau dich am besten erst bei allen Ständen um und vergleiche Preise und Angebote. Bring dafür genug Zeit mit, es lohnt sich. Ein Rucksack für beidhändiges Wühlen in Bergen von Stoffcoupons hat sich auch bewährt.

Online (von hier)

Internet:

Im Internet gibt es mittlerweise so viele Stoff-Shops und das Angebot ändert sich ständig. Zwei mit denen ich selbst Erfahrung habe für gute Standardstoffe und ausgefallene Muster sind Buttinette und Stoffe.de. Bei Dawanda gibt es auch Shops die nur Material anbieten, da könnte ich auch ewig stöbern...

Für mehr Links zu Stoffen und Kurzwaren schau mal in die Einkaufstipps von Natron und Soda für Online-Shops. Mein persöhnlicher "Geheimtipp" für Underground Fashion Stoffe und Zubehör ist Lady Revenga

 

Ausland:

Früher habe ich auch viel im Ausland bestellt, um an ganz besondere Stoffe ranzukommen. Einige Shops gibt es mittlerweile nicht mehr. Ein guter Start ist bei Ebay US + UK zu suchen. Es gibt aber auch Shops außerhalb mit besseren Preisen. Manche Verkäufer sind wie die DIYer zu Etsy abgewandert. Ein Beispiel sind Fabric Junkeez, die immernoch außergewöhnliche und punkige Stoffe anbieten. Der Versand ist natürlich relativ teuer und es lohnt sich oft erst wenn man mehr bestellt. Für einen guten Preis würde immer etwas mit der Bestellmenge spielen, da die Versandkosten oft gestaffelt sind und außerdem die Wechselkurse beachten.


Und sonst? (auch online)

Stoffdruck:

Das eigene Design auf Stoff drucken zu lassen ist ein Traum für viele Kreative und zum Glück seit ein paar Jahren auch in kleinen Mengen möglich. Das amerikanische Spoonflower gibt es schon am längsten und die Preise sind trotz Übersee-Versand ok. Du kannst nicht nur deine eigenen Muster sondern auch die von anderen Designern bestellen und dort ist so ziemlich jedes denkbare Motiv zu finden. Ich habe auch eine kleine Gallerie, die aber noch nicht zum Verkauf freigegeben ist.

Bei Stoff-Schmie.de gibt es auch eine große Auswahl an Stoffarten und günstige Probedrucke. Stoff'n veranstaltet monatliche Design-Wettbewerbe und hat auch Biostoffe im Angebot. Allen gemeinsam ist, daß das Bedrucken relativ lange dauert. Dafür gibt es die Drucke ab 20 x 20 cm um die Muster und Stoffe vorher testen zu können.


Biostoffe:

Ich kaufe seit einiger Zeit fast nur noch Stoffe aus Biobaumwolle, weil ich bei meinen eigenen Klamotten auch immer mehr darauf achte. Vor drei Jahren war die Auswahl schöner Stoffe mit Zertifizierung noch sehr bescheiden, zum Glück hat sich in der Zwischenzeit viel getan und es gibt nun auch tiefschwarzen Jersey mit Elasthan. Wie bei Kleidung aus Biobaumwolle solltest du auf das GOTS-Label achten.

Zwei Shops die ich wegen der großen Auswahl an Jerseys gerne mag sind Meterwerk und Nelly Morelly. Viele Dawanda-Shops haben auch Biojersey und andere Stoffe - neben den knallbunten Kinderstoffen sind manchmal auch echte Schätze dabei.

 

Wie sind deine Erfahrungen beim Stoffeinkauf? Hast du zusätzliche Tipps oder einen Lieblingsladen?



Kommentar schreiben

Kommentare: 0