Was Tattoos mit Nähen zu tun haben


Als ich letztens bei Silent Purr Photography von Vanessas Catwoman Tattoo las, dachte ich mir - es ist wirklich mal Zeit von meinen Tattoos zu erzählen. Heute geht es um die beiden Tattoos, die mit meiner Leidenschaft dem Nähen zu tun haben: die Nähmaschine auf meinem Unterarm und das Spinnen-Logo am rechten Ellenbogen - so sind sie entstanden und das bedeuten sie für mich.

Die Nähmaschine hab ich mir 2011 nach einer längeren Tattoopause stechen lassen. Das Motiv war schon länger geplant und mein viertes Tattoo. Da die neuen, weißen und kastenförmigen Maschinen nicht so schön sind, wollte ich unbedingt ein altes Modell. Kurz vor dem Termin fand ich die schöne alte Singer, von der ich schon berichtet habe. Ich hab Fotos davon mit zum Tätowierer genommen und der hat den Entwurf noch etwas umgezeichnet.

So hat die tätowierte Nähmaschine auch eine verschnörkelte Platte bekommen. Ansonsten hab ich Wert darauf gelegt, daß auch alle wichtigen Knöpfe und Hebel dran waren. ;) Beim Stoff haben wir uns für ein Karomuster entschieden. Leopard hätte ich auch cool gefunden, aber das hätte wohl nicht so gut gewirkt. Statt einem Schriftzug hat die Nähmaschine eine Spinnen-Plakette bekommen, denn damals war ein eigenes Spinnentattoo noch nicht geplant.

Die Spinne dagegen war ein Spontan-Tattoo. Das Tattoo-Studio meines Vertrauens hatte auf Facebook verkündet, daß ein Termin ausgefallen und somit frei war. Ich hab die Gelegenheit genutzt und bin mit meiner Idee schnell rübergelaufen. Das Logo auf meinen Ellenbogen stechen zu lassen hatte ich schon eine Weile im Kopf, denn es gehört schon einige Jahre irgendwie zu mir. Es ist das einzige Tattoo, das ich selbst gezeichnet hab und ursprünglich extra schablonen-tauglich gestaltet.

Also mussten wir im Prinzip die Spinne nur in der richtigen Größe ausdrucken und platzieren, was sich dann doch als schwieriger herausstellte. Nach einigem hin und her haben wir die Vorlage zerschnitten und etwas verdreht, damit die Spinne bei geradem und gebeugtem Arm gut aussieht. Das Tätowieren am Ellenbogen war gar nicht so schmerzhaft wie ich befürchtet hatte, aber bei den schwarzen Flächen war ich nach einer Stunde sehr froh als es fertig war.

Beim Unterarm war ich ja erst etwas nachdenklich, aber ich habe bisher keine negativen Reaktionen darauf bekommen. Mittlerweile ist ja mein linker Oberarm auch schon komplett, aber dazu ein andermal. Was ist mit dir? Hast du ein Tattoo was dir besonders viel bedeutet? Oder planst du gerade eins?


Vielleicht interessiert dich auch:

Wöchentliche Erinnerungs-Email für Blogeinträge.

Den Zebraspider Newsletter findest du hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    lenelein (Montag, 01 Juni 2015 20:25)

    Oh, deine Nähma ist wunderschön! Und dein Logo auf dir zu verewigen ist ein sehr logischer Schritt... Beides gefällt mir sehr gut, und sehr schön gestochen!

  • #2

    Silent Purr (Montag, 01 Juni 2015 20:51)

    Du hast die Spinne selbst gezeichnet? Das ist ja geil :D Das macht das Tattoo noch besonderer! Leider ist mein Talent was zeichnen angeht gleich null. Und auch die Nähmaschine sieht wirklich toll aus <3

  • #3

    Janina (Dienstag, 02 Juni 2015 18:26)

    @Lenelein
    Vielen Dank! Ich find sie auch perfekt und freu mich, daß ich noch viele Jahre was von beiden hab. :D Augen auf bei der Tätowiererwahl... ;)

    @Silent Purr
    Ja, ich hab mir mit Hilfe eines Fotos die schwarzen Flächen der Spinne abgezeichnet und dann das Ganze zu nem schönen Stencil gemacht. Richig frei Hand zeichnen kann ich auch nicht gut, da verlasse ich mich sonst auch ganz auf den Tattookünstler ;)