Wie komme ich von der Inspiration zur Umsetzung?


Eigentlich werkel ich ja die meiste Zeit so vor mich hin und mach mir keine Gedanken in Richtung Kollektion oder wie die Sachen zusammenpassen könnten. Doch am 04.07.2015 bin ich wieder auf dem Owls 'n' Bats Festival mit einem Stand dabei. Da bis Anfang Juli nicht mehr lange hin ist und ich nicht gerade viel "auf Lager" habe (eine Kiste voll), fange ich gerade an neue Sachen zu planen und umzusetzen. Heute möchte ich euch mal einen Einblick geben wie das bei mir so abläuft.

Wie komme ich von der Inspiration zur Umsetzung? - Zebraspider Blog

Eine große Inspiration ist - muß ich zugeben - meine Pinterest-Sucht. Ich logge mich zwar nur so einmal die Woche ein, aber dann ist es echt schwer ein Ende zu finden. Betroffene wissen wovon ich rede. Der Endzeit-Lock hat es mir im Moment am meisten angetan, aber ich sehe mir auch gern Steampunk und futuristische Sachen an. Bei den klassischen gothic/alternative Sachen bin ich immer wieder erstaunt wie viel Unterschiedliches aus der Farbe schwarz so gemacht werden kann.

Zebraspider DIY Anti-Fashion Pinterest Seite

Ich finde es aber auch schade, daß das meiste davon von "normalen" Designern nur noch danach entworfen wird was sich am besten verkauft und "von der Szene - für die Szene" selten geworden ist. Deswegen unterstütze ich gern die kleinen unabhängigen Labels wenn ich mal was kaufe und bekomme dafür Sachen, die ich nicht an anderen wiedersehe. Zu wissen was es so gibt hilft mir gerade nicht genau so etwas zu machen.

Inspiration: Stoffe

So richtig reinstürzen kann ich mich, wenn es um die Stoffauswahl geht und ich meine vielen Kisten durchgehe. Aus jeder ziehe ich die schönsten Stoffe raus - viele davon hab ich noch nie verarbeitet - und schau wie sie zusammen wirken. Ich habe ja meiner Stoffkauf-Sucht abgeschworen und das klappt schon ganz gut, aber da sind immer noch Berge von tollen Stoffen, die darauf warten was Tragbares zu werden.

Idee: Zeichnung und Stoffe

Ich arbeite mittlerweile am liebsten mit Stretch-Jersey, weil er sich so gut anpasst und schön bequem ist - egal ob ich bei einem gemütlichen Kneipenabend sitz oder auf nem Konzert abrocke (Pogotauglichkeit getestet!). Und er verzeiht wenn ich mal ein paar Kilos/Zentimeter mehr oder weniger drauf habe. ;) Dazu kommt noch kistenweise Zubehör für die besondere Details: Knöpfe, Ösen, Bänder, Reißverschlüsse...

Zeichnungen: Shrugs und Miniröcke

Nachdem also mein Tisch voller Stoffe und Zubehör ist, hab ich meine Zeichenmappe rausgekramt und bewährte Schnitte abgezeichnet. Für das Gothic-Festival hab ich mich ganz auf Shrugs und Miniröcke konzentriert, denn die kamen letztes Jahr super an. Shrugs sind so praktisch und - soweit ich weiß - in normalen Läden kaum zu kriegen. Ich friere ja immer ein bißchen, aber beim Rausgehen will frau ja zeigen was sie hat. ;) Also ziehe ich oft einen Shrug übers Top, kann meine Jacke(n) an der Gaderobe abgeben und wenn's beim Tanzen dann doch zu warm wird stört er um die Hüfte gebunden kaum.

Zeichnung Outfit


Ich überlege mir dann, welche Stoff ich für welchen Schnitt benutzen kann (stretchig genug?) und zeichne die Stoffmuster am liebsten mit Buntstiften in die Linienzeichnungen. Das mache ich nicht immer, und so komplett ausarbeiten tu ich es auch selten - es soll mir ja nur helfen, die vielen Ideen in meinem Kopf festzuhalten. Manchmal entstehen dabei auch ganz neue, das mag ich am meisten daran.


Ich werde ja oft gefragt, warum ich nur so kleine Größen anbiete. Ich musste immer antworten - naja, das ist meine Größe und ich hab die Schnitte für mich entwickelt. Da ich das Ganze ja nicht gelernt habe, traute ich mir nicht zu sie "einfach" größer zu zeichnen. Mittlerweile hab ich aber etwas Erfahrung mit gekauften Schnitten und wie ich sie auf mich anpasse, da hab ich angefangen auch meine Schnitte größer zu konstuieren.


Schnitt vergrößern

Bei den Stretch-Minis hab ich schon eine Zeit lang mehrere Größen, das war auch nicht sehr schwer. Nun hab ich auch den Shrug-Schnitt vergrößert, von S-M auf M-L mit 4 cm weiteren Ärmel und 12 cm weiterem Umfang. Das Gute daran ist ja, daß die Oberweite, die sonst die Oberteil-Größe festlegt, nicht mit drin ist. Jetzt bräuchte ich nur noch wen für ne Anprobe des Prototyps...

Wenn ich mir die Zeichnungen und Schnitte auf meinem Tisch so ansehe, kann ich es kaum erwarten mit dem Nähen anzufangen. Ich muß vorher natürlich noch zuschneiden, was meist genau so lange dauert, und mich auf die Details festlegen, was meine Designs oft ausmacht. Vieles davon muß nämlich beim Nähen direkt mit verarbeitet werden und nicht am Ende einfach nur aufgenäht. Ich bin schon super gespannt wie alles später aussehen wird und freu mich auf's Festival.


Vielleicht interessiert dich auch:

Wöchentliche Erinnerungs-Email für Blogeinträge.

Den Zebraspider Newsletter findest du hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Silent Purr (Donnerstag, 21 Mai 2015 03:12)

    Das stimmt, komischerweise zeigen wirklich viele nicht die Zwischenschritte... verstehe gar nicht wieso, das gehört doch zum "Prozess" dazu. Ich glaube ich mache noch einen Post mit all meinen Tattoos und deren Bedeutungen :)

    Ich finde ja Steampunk mega mega mega toll und habe mich etwas in den Rock aus deiner Zeichnung verliebt! Den würde ich mir sofort kaufen! <3 Finde es toll und spannend zu sehen wie du an deine Ideen bis zur Umsetzung ran gehst :)

  • #2

    Janina (Freitag, 22 Mai 2015 13:05)

    Ja finde ich auch! Deswegen zeige ich auch so gern alles vom Anfang bis zum Ergebnis :) Mach das! Über meine Tattoos könnte ich auch mal was schreiben...
    Oh, danke! :D Ich hatte mal so einen ähnlichen Rock, der total schnell weg war. Deswegen will ich noch mehr in dem Stil machen, den Rock werd ich bestimmt bald umsetzen.

  • #3

    lenelein (Sonntag, 07 Juni 2015 18:15)

    Das mit den Zwischenschritten wurmt mich auch. Immer nur Endergebnisse zeigen verfälscht irgend wie das DIY, so als würde immer alles ganz schnell gehen. Aber leider vergesse ich immer, Bilder von Zwischenschritten zu machen! Und die Planungsphase ist bei mir selten fotografierbar, ich finde meist irgendwo eine Idee (Internet, Film, Musik) und arbeite von da aus durcheinander weiter. Die Sachen sehen eigentlich nie aus wie in der Planung (in meinem Kopf)!

  • #4

    Janina (Sonntag, 07 Juni 2015 20:47)

    Stimmt, manchmal ist es nur ein Bild und ein bißchen Text. Das find ich eher langweilig, vor allem wenn die Idee auch nicht neu ist.
    Bei mir sieht es hinterher oft genauso aus wie ich es mir vorgestellt hab - oder besser ;) Da würden mich deine ungeordneten Zwischenschritte mal interessieren :D
    Ich werd morgen mal zeigen wie weit ich mittlerweile bin.