Eine Nähmaschinen-Zeitreise - Teil 1


Manchmal werde ich gefragt, welche Nähmaschine ich benutze. Und ich würde sagen: keine Besondere und mehr als eine. Aber andererseits sind diese Nähmaschinen für mich was besonderes, auch wenn ich mir Marke und Modell bei den meisten nicht selbst ausgesucht habe. So langsam wird es etwas eng auf meinem Schreib-, nee Nähtisch. Ich habe sechs Näh- und Overlock-Maschinen, die älteste und schönste ist über 100 Jahre alt und die neuste ist nagelneu und super modern. In dieser Blog-Reihe möchte ich euch eine nach der anderen vorstellen. Allerdings haben es Zeitreisen so an sich, daß sie nicht linear verlaufen.

Privileg Super Nutzstich Modell 1510

Die Reise beginnt bei der Nähmaschine, die ich schon am längsten mein Eigen nenne. Es ist eine Privileg Super Nutzstich Modell 1510. Sie stammt aus den Neunzigern und ist damit schon rund 20 Jahre alt. Die letzten 15 Jahre habe ich so viel auf ihr genäht, daß ich mich an ihre Macken gewöhnt habe. Ich bekam sie kaum gebraucht mit 19 von meiner Tante als ich von zu Hause ausgezogen bin und nicht mehr die Nähmaschine meiner Mutter benutzen konnte. Übrigens auch eine Privileg Super Nutzstich, nur etwas älter. Privileg gab es ja damals bei Quelle. Die Maschinen wurden aber von verschiedenen Firmen hergestellt, diese hier von Janome.

Privileg Super Nutzstich Modell 1510 Einstellung Stiche

Sie hat 14 Sticharten und eine Knopfloch-Automatik. Die oberen, blauen Stiche lassen sich in der Länge einstellen. Für die unteren, orangenen wird das Rad auf S.S. gestellt, was wohl für Stretch-Stiche steht. Die direkte Einstellung der Programme an den Drehknöpfen und die große Rückwärtstaste fand ich immer ziemlich praktisch. Was sie nicht hat sind ein verstellbarer Nähfußdruck und ein versenkbarer Transporteur; was mich aber am meisten stört: keinen zweiten Garnrollenhalter für Zwillingsnadeln. Mehr Stiche habe ich eigentlich nie gebraucht.

Privileg Super Nutzstich Modell 1510
Privileg Super Nutzstich Modell 1510

Insgesamt ist die Nutzstich eine einfache aber robuste Maschine. Trotzdem habe ich meine schon mehrmals reparieren lassen. Meistens nachdem ich zu viele Lagen Jeans genäht habe, obwohl sie das eigentlich gut kann. Dabei hatte sich die Nadelstange nach oben verschoben. Das habe ich schonmal erfolgreich selbst repariert - mit einem Hammer. Die Pflege ist auch recht einfach, regelmäßig sauber machen und an fünf Stellen ölen, fertig. Beim CB-Greifer (Central Bobbin) wird die Unterfadenspannung an der Spulenkapsel eingestellt. Mit ein bißchen Übung und viel Ausprobieren ist auch die Fadenspannung kein Problem.

Privileg Super Nutzstich Modell 1510 CB-Greifer Spulenkapsel

Nun wo ich die neue, schicke Elna habe, überlege ich ob ich die Privileg vielleicht hergebe... aber im Moment hänge ich noch zu sehr an ihr. Wenn du wenig Geld hast und eine Nähmaschine brauchst, würde ich immer eine robuste gebrauchte statt einer billigen neuen empfehlen. Ganz viele Informationen zu alten Nähmaschinen gibt es im Nähmaschinenverzeichnis. Mehr Infos und viele Fotos der Super Nutzstich (Modell 1520) findest du hier (ganz runterscrollen). Auf welcher Nähmaschine nähst du? Erbstück, gebraucht oder neu?


Wöchentliche Erinnerungs-Email für Blogeinträge.

Den Zebraspider Newsletter findest du hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0