Wie wasche ich selbst genähte Sachen?


Hast du ein paar DIY Klamotten, bei denen du dir nicht sicher bist wie du sie waschen kannst, oder wie ich einen halben Kleiderschrank voll mit selbst genähten Sachen? Muß das wirklich alles per Hand gewaschen werden, so wie von einigen Designern angegeben? Wieviel Temperatur verträgt welches Teil? Was mache ich, wenn die Sachen einen Druck haben? Hier ein paar Antworten auf die vielen Fragen:

Wie wasche ich selbst genähte Sachen? + Mikroplastik vom Waschen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Eigentlich ist eine Antwort ja ganz einfach: Ich wasche meine selbst genähten Sachen wie alle anderen Klamotten auch.  Aber ein paar Erfahrungen möchte ich gern weitergeben. Zuerst: Waschen ist eigentlich schädlicher für die Sachen als Tragen. Der Kleidung und Umwelt zuliebe überlege ich mir also, ob ein Teil wirklich schon gewaschen werden muß, z.B. nach einmal auf ner Party getragen (Bier abbekommen?) oder ob lüften erstmal reicht.

Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - Wäschekorb - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Ich wasche fast alles (auch BHs) in der Waschmaschine bei 30°C (auch wegen dem Stretch-/Kunstfaseranteil nicht zu heiß) im Programm Pflegeleicht oder Feinwäsche, wenn es noch etwas schonender sein soll. 60°C gibt es nur bei Handtüchern, Bettwäsche und Socken aus reiner Baumwolle. Das Waschmittel ist bei mir auch öko und Weichspüler kommt mir nicht ins Haus. Ich mag es gar nicht wenn Sachen nach Waschmittel riechen.

Die Waschmaschine läuft hier nur voll, aber manchmal muß ich aufpassen, daß ich sie nicht zu sehr vollstopfe, sonst gibt es weiße Rückstände. Ein Wäschenetz ist eine prima Idee für empfindliche Sachen - oder Metalldetails. Ich hab schonmal eine Ösen verloren, aber Nähte sind mir noch nie aufgegangen und Jersey franst kaum aus. Am besten auch nicht zu stark Schleudern, also in einem Schongang unter 1000 Umdrehungen pro Minute.
Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - Jersey Rock unversäubert - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Noch etwas zu Sachen mit Siebdruck - ein paar Bandshirts hat schließlich jeder, oder? Es ist besser für den Druck, die Shirt auf links gedreht zu waschen. Auf jeden Fall solltest du ihn nur von der Rückseite bügeln, sonst könnte die Farbe am Bügeleisen kleben bleiben. Das stand vielleicht sogar auf dem rausgerissenen Schildchen. Bügeln kommt bei mir eher selten vor und dann meistens beim Nähen, wie hier schon mal erzählt.

Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - Rückseite Siebdruck T-Shirt - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog
Ich persönlich finde einen Trockner ja ziemlich unnötig und energie-verschwendend, außer vielleicht es gibt wirklich keinen Platz zum Wäsche aufhängen. Aber wie auch beim Waschen sind die hohen Temperaturen nicht gut für's Textil. Auch wenn der Kunstleder-Rock einer Freundin einige Runden unbeschadet überstanden hatte bevor ich davon erfuhr, ist das keine gute Idee - besonders bei solchen empfindlichen Stoffen.
Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - Waschmaschine Einstellung Feinwäsche - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Ein Thema was ich hier noch ansprechen möchte ist Mikroplastik. Es ist vor allem durch Kosmetikprodukte bekannt geworden und kann in diesem Bereich mit ein bißchen Aufmerksamkeit schon relativ leicht vermieden werden. Was hat das jetzt mit Klamotten zu tun? Was einige vielleicht noch nicht wissen ist, daß ein Großteil davon (nach dieser wissenschaftlichen Studie) beim Waschen von Kunstfasern entsteht.

Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - Waschmaschine wäscht - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Mikroplastik ist definiert als Kunststoff-Partikel die kleiner sind als 1 mm, aber feine Kunstfasern sind oft viel kleiner und können von Kläranlagen nicht herausgefiltert werden. Das gilt besonders für's Waschen von flauschigen Stoffe wie Fellimitat oder Fleece. Also was tun? Eine Idee wäre möglichst selten und schonend zu waschen und natürlich auf den Kauf von neuen Polytierchen verzichten. Hier gibt es noch ein paar Infos zu dem Thema.

Wie wasche ich selbst genähte Sachen? - schwarzbunte Wäsche trocknen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Ich werde mich für eine langfristige Alternative nun nach Baumwoll-Fleece und -Plüsch umsehen. Bei anderen Stoffen mag ich Polyester & Co sowieso nicht. Ist dir schon einmal was beim Waschen kaputt gegangen? Oder hast du vielleicht einen weiteren Waschtipp? Was meinst du zu dem Problem Mikroplastik


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Frau_Shmooples (Donnerstag, 01 Juni 2017 21:13)

    Oh toll o__o vieles wusste ich gar nicht. Ich wasche meine Klamotten aus Prinzip nur auf 30° xD Und natürlich farblich getrennt.
    Empfindliche Sachen packe ich zusätzlich in ein Wäschenetz. Und ich habe mal von Wäschenetzen gelesen, die Mikroplastik filtern können. Das war irgendeine Kickstarter-Kampagne, wenn ich die wieder finde, liefer ich den Link nach :)

    Von Baumwoll-Fleece habe ich noch nie gehört. Das werd ich mal googeln o__o

  • #2

    Jara (Donnerstag, 01 Juni 2017 22:11)

    Wenn du Einkauftipps für Baumwollfleece brauchst, melde dich einfach ;)

  • #3

    lenelein (Donnerstag, 01 Juni 2017 22:13)

    Ich wasche meine Stoffe so vor, wie ich sie hinterher auch wasche. Ich wasche eigentlich bei 30-40°C (außer Bettwäsche, die aber bei 90 °C. 60 °C reicht nämlich nicht aus um Milben zu töten) aber im normalen Waschprogramm. Damit braucht man weniger Waschmittel als im Pflegegang, weil die Friktion einen Teil der Reinigung übernimmt. Trockner habe ich nicht. Was du vielleicht auch noch sagen solltest: Auf dem Wäscheständer draußen trocken, kann durch die Sonne auch Drucke kaputt machen. Am besten auf links waschen und trocknen!

  • #4

    Frau Jule (Donnerstag, 01 Juni 2017 23:04)

    ach, ich habe neulich irgendwo so einen wäschebeutel gesehen, der beim waschen das mikroplastik zurückhalten soll. gerüchte weise wird auch an entsprechenden filtern für waschmaschinen gearbeitet. ich glaube das war bei dariadaria.com. natürlich sollte sowas überhaupt nicht erst ins haus kommen. da bin ich ganz bei dir.
    ansonsten: immer alles rein in die maschine. allerdings mag ich meinen weichspüler und zu bügeln ist es dann auch viel besser. ich verwende allerdings auch waschmittel und weichspüler, die biologisch abbaubar sind.
    liebe grüße,
    jule*

  • #5

    Janina (Donnerstag, 01 Juni 2017 23:59)

    @Frau Shmooples
    Farblich zu trennen gibt's bei mir nicht viel. xD
    Von einem Mikroplastik-Filter für Waschmaschinen hab ich gelesen. Wie gut das funktioniert würd ich gern wissen.

    @Jara
    Super, danke! Mach ich wenn's soweit ist. :D

    @Lenelein
    Vorgewaschen werden bei mir nur Biostoffe, weil die etwas mehr eingehen, aber alles wär eigentlich besser.
    Daß Milben soviel Temperatur vertragen wusste ich nicht. Ist auf jeden Fall ein super Tipp bei unempfindlichen Sachen Waschmittel zu sparen. :)
    Direkte Sonne kann schwarz ja leicht ausbleichen, aber an die Drucke hatte ich nicht gedacht. Wenn die Shirts schon auf links gewaschen sind passt das ja.

    @Frau Jule
    Dank deines Tipps hab ich auch die Beutel gefunden. Die sind nur leider momentan nicht zu kriegen. Immerhin ein Anfang. :)
    Nach etwas Verwirrung mit den Bezeichnungen hab ich hier in England auch ein biologisches Waschmittel gefunden. Öko-Weichspüler hab ich auch gesehen, der ist bestimmt auch ok.

    Liebe Grüße
    Janina