Winterjacke - never-ending WIP


Vor Jahren habe ich mir mal in den Kopf gesetzt, eine perfekte Winterjacke zu nähen: Vom Schnitt her wie ne klassische Lederjacke, aber aus Mantelstoff, mit Fellfutter und ganz viel Metall-Details. Jeden Herbst hab ich ein bißchen daran gearbeitet und das Projekt doch wieder zur Seite gelegt. Nun ist es schon wieder September. Das T-Shirt-Wetter ist gerade vorbei, also noch früh genug um die Jacke dieses Jahr rechtzeitig fertig zu kriegen. Jetzt wo ich euch von meinem schlimmsten UFO (UnFertiges Objekt) erzählt habe, ist der Druck auch hoffentlich groß genug, daß ich es dieses Jahr durchziehe.

Das Material habe ich teilweise in einem Laden gekauft, den es schon nicht mehr gibt: Etwas mehr als zwei Meter schwarzer Wollmix-Stoff, der dank Elasthan-Anteil tatsächlich ein bißchen dehnbar ist; flauschiger Fellstoff mit schwarz/weißem Leoparden-Muster; jede Menge Reißverschlüsse, Ringe und eine ganze Box 8mm Ösen. Blöderweise habe ich von diesem Projekt keine Skizze gemacht, so daß ich mir jeden Mal wieder überlegen muß wie es nun werden soll. Der Plan war auf jeden Fall eine schwarze Jacke mit einem rausnehmbaren Futter aus Leofell für kalte und sehr kalte Wintertage.

Die Vorlage für die Jacke ist meine heißgeliebte Lip Service Jeansjacke aus der ersten Beyond the Thunderdome Linie, von der ich auch schon meine Weste abgeleitet habe. Ich hab sie einige Jahre ständig getragen - sogar zwei Winter durchgehend mit dicken Pullis drunter (siehe altes Bild links). Mittlerweile sieht sie auch so aus als hätte sie die Apokalypse überlebt... die Gute braucht dringend wieder ne Reparatur. Und ich muß mir unbedingt mal wieder Mad Max ansehen, am besten alle drei hintereinander.

Genug abgeschweift. Da die Jacke ziemlich eng sitzt, dachte ich ein ganzes Stück größer müsste der Schnitt werden. Ich habe an jeder Naht bestimmt ein oder zwei Zentimeter dazugegeben. Es war mir dann aber zu heikel, direkt den Wollstoff zu zerschneiden, also wollte ich den Schnitt erst testen. Für das "Probeteil" habe ich einen schwarz/roten Doubleface-Fleece genommen, den ich irgendwo mal günstig erstanden hatte und der dem Wollstoff am ähnlichsten kam. Ich kann sowas aber irgendwie nicht mal schnell unordentlich zusammenflicken und hab direkt alles versäubert und abgesteppt. Bei so viel Mühe und Material habe ich das Teil dann ganz fertig genäht, vielleicht als "Übergangsjacke"...

Damits nicht zu langweilig aussieht, habe ich für den Kragen und Beleg blauen Zebrafellstoff genommen, passend zum Reißverschluß. Die Jacke ist mir dann leider doch etwas zu groß geraten und ein bißchen zu kurz. Nachdem die fertige Jacke drei, vier (?) Jahre bei mir rumlag ohne daß ich sie anhatte, habe ich mich doch entschieden sie zu verkaufen. Auf dem Owls 'n' Bats Festival hat sie dann direkt eine neue Besitzerin gefunden und ich war auch froh sie in gute Hände abgegeben zu haben.


Nun zur eigentlichen Winterjacke, da bin ich noch mitten im "work-in-progress". Soweit hab ich es bis jetzt geschafft:

Bis zu einer Weste habe ich die Teile schon zusammengenäht und dabei in den Teilungsnähten am Rücken 10 D-Ringe mit Wollstoff-Band angebracht. Fällt nicht auf, daß einer etwas anders ist, oder? Dort soll später eine Schnürung durch. An den Schultern habe ich ein Band mit Ösen aufgenäht. Vom Leofell habe ich vier Teile vernäht, aber anscheinend noch nicht mehr zugeschnitten, weil ich noch nicht wusste was und wie.

Der Kragen ist soweit auch schon fertig und hat eine Spitze wie bei meinen Westen. Es sind noch drei Schnittteile unverarbeitet, die brauche ich später für den Beleg wenn der Reißverschluss eingesetzt wird. Außerdem habe ich noch einen einzelnen D-Ring mit Band gefunden, von dem ich gar nicht mehr weiß wo der hin soll.

Die Ärmel haben oben an der Armkugel jeweil einen großen O-Ring. Ein Ärmel - ich glaube der rechte - bekommt eine Reißverschlusstasche, die auch mit Ösen verziert ist. Davon hab ich ne Zeichnung und das Original hat auch so ne ähnliche. Der andere Ärmel war probeweise schon zusammengenäht und hat eine Art Armbinde inspiriert vom "Fallout Shelter" Sweater Top mit zwei Reihen Ösen. Über einem Pulli sitzt der Ärmel schon ziemlich eng. Das war auch der Grund, warum der ganze Kram in der Kiste gelandet ist - ich wusste nicht weiter. Wenn ich den Ärmel mit einem Streifen erweitere, muß ich auch den Armausschnitt der Jacke anpassen. Das Fellfutter passt in jedem Fall nicht mehr rein. Was nehme ich jetzt als dünnes Futter für die Ärmel das auch schön warm hält? Ich denke von dem rausnehmbaren Futter werde ich mich verabschieden. Naja, ich habe ja mittleweile wieder eine Lederjacke die gut passt und der ich irgendwann mal ein einknöpfbares Futter verpassen werde. Also mal sehen, wie es hier weitergeht, ich halte euch auf dem Laufenden. Hast du auch ein Projekt, daß seit einer Ewigkeit auf seine Fertigstellung wartet?


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Kathrin (Montag, 22 September 2014 19:50)

    Die Jacke, die ich auf dem Owl´s n bats bei dir erworben habe ist schon oberklasse und vor allen Dingen kuschelig warm!
    Danke nochmal dafür! ;-)
    Werde sie auf jeden Fall in Ehren halten!
    Verfolge dann jetzt ganz gespannt dein neues Projekt, aber die Stoffe find ich schonmal klasse!

  • #2

    Mara Macabre (Sonntag, 11 Januar 2015 20:08)

    Okay, ich liebe deinen Blog jetzt schon!
    Du machst wirklich tolle Sachen und ich liebe deinen Hang zu vielen kleinen Details

  • #3

    zebraspider (Montag, 12 Januar 2015 09:36)

    Vielen lieben Dank! Ich glaub wir haben nen ziemlich ähnlichen Geschmack, deswegen ist dein Blog auch mein Lieblingsblog :)