Anders Nähen auf englisch


Da Nähen und England hier auf dem Blog ganz beliebte Themen sind, möchte ich euch heute englische Nähzeitschriften vorstellen. Die kommen so ganz anders daher (wie auch Strick-, Häkel- und Bastelhefte hier) als bei uns, nämlich mit viel eingetütetem Kram dabei, ein bißchen wie beim Yps-Heft damals. Ich habe sie schon öfter im Regal liegen sehen und letztens im großen Supermarkt spontan zwei aktuelle Ausgaben mitgenommen. Das dritte Magazin nur mit Taschen hatte ich schon länger zu Hause.

Anders Nähen in England - Vorstellung englische Nähzeitschriften - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

1. Dressmaker (Pattern Special)

Make it today! - Dressmaker kostet £ 7,99 und hat zwei Schnittmuster-Päckchen und einen zusätzlichen Bogen dabei. Das eine Set umfasst einen Raglan-Sweater mit seitlichen Einsätzen, einen engen Jersey-Rock und ne Art Jogginghose (zu der ich nirgendwo ein fertig genähtes Bild gefunden hab). Der Pulli ist auf jeden Fall was zum Nachnähen und den Rock werde ich mir auch mal genauer ansehen, vor allem den Bund mit Gummiband, und dann aber wahrscheinlich kürzen. ;)
Anders Nähen in England - Dressmaker Simplicity Schnittmuster - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Das andere Päckchen enthält Schnittbogen und Anleitung für eine schlichte (Fell-) Weste und einen Loopschal. Beides nichts für das ich einen Schnitt bräuchte, wollte ich das überhaupt nähen. Auf dem Bogen ist ein supereinfaches Oberteil, das ich garantiert nie nähen werde. Im Heft gibt es noch ein Kleid und drei Taschenprojekte, deren Schnitt online abrufbar ist. Ansonsten finden sich in der Zeitschrift jede Menge Nähtipps, ein paar interessante Artikel und Upcycling-Ideen.

Was nervt sind die Vorstellungen der eigenen Simplicity Kaufschnitte inklusive Styling-Möglichkeiten und Kauftipps für meine Augen sehr hässliche Stoffe - nee danke! Die Werbeanzeigen der Stoffläden finde ich hingegen gut, nämlich um herauszufinden wo ich hier überall Stoffen kaufen kann. Dort hab ich auch den Hinweis auf ein Schnittmuster-Programm gesehen, das ich mal nachschlagen werde. Erinnert etwas mich an pattern-factory - kennt das noch wer?

Anders Nähen in England - Dressmaker Schnittprogramm Werbung - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

2. Sew Now

Sew Now ist im Prinzip wie die erste Zeitschrift, kostet aber nur £ 5,99 und hat ein Schnitt-Päckchen dabei. Mit dem beigelegten Schnittmuster - ein Kleid mit Knoten - kann ich zugegeben erstmal garnichts anfangen. Im Heft gibt es dagegen viel mehr interessantes zu lesen, ist es ja 2/3 dicker, darunter gut geschriebene Berichte und Vorstellung von Schnitten kleiner, unabhängiger Designer. Außerdem gibt es noch weitere Projekte mit Schnitten zum Herunterladen.

Anders Nähen in England - Sew Now Kwik Sew Schnittmuster - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Cool finde ich das Sweatshirt Kleid, sowas wollte ich mir mal nähen. Die halblangen Ärmel und den Kragen würde ich auf jeden Fall ändern, aber die Taschenlösung aus Kontraststoff gefällt mir sehr. Das werde ich also mal ausprobieren. Das Fledermaus-Top reizt mich irgendwie auch. Es ist insgesamt etwas kurz, aber die Ärmelform werde ich mir abgucken. Die Anleitungen sind hier direkt im Heft und sehr ausführlich, oft mit Fotos oder Zeichnungen.

Bei der etwas anderen Taschentücher-Tasche habe ich direkt gedacht: Prima! So könnte mir die in Plastik verpackten Einzelpäckchen sparen und stattdessen die Recyclingtücher aus der Box für unterwegs umfüllen. Außerdem gibt es bei Sew Now natürlich auch Nähtipps und Upcycling-Projekte. Manche Tipps und Tutorials scheinen allerdings für absolute Anfänger gedacht zu sein und Projekte sind durchgehend sehr einfach bis mitteleinfach - manchen vielleicht zu langweilig.

3. Making - Bags of Style

Anders Nähen in England - Making Bags of Style - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen ist dies ein reines Anleitungsheft und scheint eine Sonderausgabe zu sein. Obwohl ich es schon im Sommer gekauft hab, hab ich noch nix draus genäht. Für den Preis von £ 5,99 gibt es hier immerhin 36 Projekte. Interessant, aber nicht unbedingt direkt auf meiner Nähliste sind: eine Kühltasche (mit Thermofutter), eine Messenger Bag, Stiftemäppchen, eine Einkaufstasche und eine Duffle Bag im Hochformat.

Bei der Handtasche "Vibrant Satchel" hatte ich zuerst etwas Schwierigkeiten sie mir in einem anderen Stoff vorzustellen. Dann fand ich sie doch ganz gut, vor allem wegen der zusätzlichen Innen- und Außentaschen. Zu jedem Projekt gibt es eine ausführliche Anleitung, meistens mit Fotos oder manchmal wie hier illustriert und die Schnitte sind ganz hinten im Heft zum größer kopieren. Nicht unbedingt aufwendiger als lauter Zettel zusammenzukleben. 

Anders Nähen in England - Bags of Style Handtasche - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Fazit

1. Zu teuer für nur zehn verschiedene Sachen, 1-2 brauchbare Schnittmuster und ein Heft in das ich vorher nicht reinsehen konnte (blöde Plastikverpackung).
2. Preis/Leistung ok, aber nur wenn das ich das Schnittmuster unbedingt brauche, dafür gibt's viel zu lesen.
3. Stoff-Vorstellungskraft ist hier gefragt (auch bei manchen Verschlüssen), aber einige coole Taschenformen sind dabei und die Schnitte sehen praktisch aus.
Insgesamt ganz anders als die Schnittmuster-Zeitschriften wie Burda und andere, wo du mit jedem Heft eine ganze Sammlung von Schnitten bekommst, auf die du immer wieder zurückgreifen kannst.
Anders Nähen in England - Nähhefte mit Schnittmuster - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Hast du schonmal eine ausländische Zeitschrift gekauft, die von Stil her ganz anders war? Oder hast du vielleicht Erfahrung mit einem der Schnittmuster? Ich hab mich ja im Urlaub immer nur nach anderen Stoffen ungesehen, das ändert sich wohl jetzt ;)


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren

E-Zine Archiv


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Stitched Teacups (Dienstag, 21 Februar 2017 12:59)

    Oh, das ist ja spannend! Ich habe bisher selten in Nähzeitschriften gestöbert, wenn ich im Ausland unterwegs war, aber ich sollte wohl dringend mal damit anfangen.
    Magazine in Polybeutel einzuschweißen finde ich gerade bei Schnittmuster-Magazinen ziemlich daneben. (Vom überflüssigen Abfall mal ganz zu schweigen...)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

  • #2

    Frau Jule (Dienstag, 21 Februar 2017 19:19)

    ich lasse mittlerweile die finger von solchen magazinen. ich habe hier zwei ottobres rumfliegen. eine für kinder, eine für frauen. auf deutsch, kommt ja eigentlich aus finnland. da habe ich ein paar grundschnitte rausgemopst mit deren hilfe ich mir alles andere selbst bastele. ich bin irgendwie zu ungeduldig für anständiges nach schnittmuster schneidern.... deine rezensionen fand ich trotzdem spannend. hat mich in meinem vorgehen allerdings bestärkt.
    liebe grüße,
    jule*

  • #3

    Janina (Mittwoch, 22 Februar 2017 23:33)

    Dankeschön, Sabrina!
    Da geb ich dir Recht. Ich schau sonst immer nach, ob die Schnitte was taugen - und das ist selten der Fall für mich.
    Liebe Grüße
    Janina

  • #4

    Janina (Mittwoch, 22 Februar 2017 23:46)

    Vielen Dank, Jule!
    Das ist doch immerhin was. :) Mich irgendwie auch, denn meistens bastel ich mir meine Schnitte ja selbst zusammen. Ich hab etwa zwei Dutzend Hefte aus den letzten zehn Jahren - verschiedene (meistens Burda), aber eine Ottobre ist nicht dabei.
    Liebe Grüße
    Janina

  • #5

    Ker (Sonntag, 14 Mai 2017 01:33)

    ehrlich gesagt finde ich die Zeitung recht billig ,wenn da zwei Schnittmuster drin sind .Für ein Schnittmuster von Simplicity bezahlt man ca 12 $ normal ,New Look ist günstiger mit etwa 8$ und Kwik Sew ist bei 8-12 $,wenn man sie einzeln kauft bzw bestellt.
    Ich arbeite für gewöhnlich mit ausländischen Einzelschnitten und das schon seit vielen Jahren ,da Burda früher echt ein bisschen rückständig mit Kostüm ( besonders Mittelalter )war.Mittlerweile arbeite ich nicht mehr mit Burda ,da ich zuviel anpassen muss bei den Schnitten ,auch beid en Plus Size .Ich habe eine Weile mit Sabrina & Diana gearbeitet von OZ Verlag.Der Oz Verlag bringt 4 mal im Jahr eine Zeitschrift mit dem Namen *Meine Nähmode *raus,wo man eine Anzahl Schnitte von Simplicity findet ,in Deutsch .Im Augenblick arbeite ich am meisten mit Ottobre ,wie Jule auch in Deutsch ,obwohl ich durch aus ein bisschen finnisch verstehe .Ich habe auch schon mit der Knip Moden gearbeitet ,einer holländischen Zeitung .Die Beschreibungen sind in niederländisch ,was mich aber nach 25 Jahren nicht im Gerinsgten stört ,da ich sowieso nie danach arbeite .

  • #6

    Janina (Dienstag, 16 Mai 2017 09:51)

    So gesehen stimmt das natürlich. Da ich eigentlich nie mit fertig gedruckten Einzelschnitten arbeite, war mir gar nicht bewusst, daß die so viel kosten. Wenn der nicht zusagt nützt das nur auch nicht viel. Der Burda-Standard sitzt bei mir auch nicht besonders gut. Deswegen nehm ich oft Grundschnitte von gut sitzenden Klamotten ab und nähe gern mit elastischen Stoffen.
    Bis auf die holländische Zeitung hatte ich alle zumindest schonmal in der Hand, danke für die Tipps. :)
    (P.S. Ist mein Camden-Kommentar nicht durchgekommen? Dann muß ich den nochmal schreiben)

  • #7

    Kerstin (Donnerstag, 25 Mai 2017 14:32)

    Hi ..nein der Kommentar ist durchgekommen ,aber er hatte mir nicht angezeigt ,das einer vorhanden ist .Danke das du nochmal gefragt hast
    LG Kerstin

  • #8

    Janina (Samstag, 27 Mai 2017 12:19)

    Achso, dann ist ja gut. :) Hätte auch gar nicht mehr gewusst, was ich geschrieben hatte.
    LG Janina