Coole Klamotten auch für die Fenster


Ein Projekt aus der Kategorie: Klar, hätte ich das auch kaufen können, aber dann wär's nicht so cool wie selbst gemacht. Eigentlich wollte ich schreiben, daß ich noch nie sowas wie Gardinen genäht habe. Das stimmt aber nicht so ganz, denn ich habe vor Jahren schonmal einen Raffrollo für mein überbreites Fenster im WG Zimmer genäht. Heute geht es also darum, die Fenster möglichst unspießig mit schönen Stoffen zu versehen, damit durch die großen Fenster niemand reingucken kann.

Coole Klamotten auch für die Fenster - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog
Vor kurzem haben wir neue Fenster bekommen. Vorher war das Haus tatsächlich einfach verglast - hier in England keine Seltenheit. Da haben wir die Gardinen der Vermieterin abgehängt. Außerdem kennen die Leute hier Rollläden scheinbar garnicht. Also musste unbedingt ein guter Verdunklungsvorhang her, zudem liegt das Schlafzimmer auf der Südseite. Bisher hing dort ein grober, naturfarnener Stoff, dessen Schlaufen nur schlecht über die Holzgardinenstange rutschen wollten (und falschrum aufgehängt war er auch noch.)

Damit bei offenem Vorhang niemand reinsehen kann, haben viele hier noch hellen Spitzenstoff am Fenster. Zu uns passt das ja überhaupt nicht, aber ich möchte in meiner Wohnung auch nicht wie auf dem Präsentierteller sitzen. Natürlich habe ich da zuerst an schwarzen Netzstoff gedacht, doch durch den lässt sich relativ gut durchsehen, wie bei Fliegengitter. Also hab ich den einzigen weißen Spitzenstoff genommen, mit dem ich mich anfreunden kann: Spinnennetz natürlich.

Coole Klamotten auch für die Fenster - Spinnennetz schneiden - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Ich hab für das 75 cm breite Fester die ganze Breite des Stoffs verwendet, damit er sich schön in Falten legt. Klingt eigentlich nicht schwer, bei einem Rechteck nur die Kanten umzunähen. Stimmt auch soweit, nur das Zuschneiden ist mit rutschigen Stoffen nicht so einfach. Das Patchwork-Lineal und die Einteilung der Schneidematte haben mir dabei geholfen rechte Winkel und gerade Linien hinzukriegen. Für die schmale Gardinenstange habe ich einfach ausprobiert wie es am besten passt.

Den Verdunklungsstoff hatte ich vor Monaten schon günstig in Deutschland bestellt. Meine Eltern sollten in bei einem Besuch im Auto mitbringen. Ich ahnte nur nicht, daß der auf einer Rolle kommen würden und bei 150 cm Breite dann doch so viel Platz brauchte. Das dunkle Lila gefällt mir sehr, aber besonders cool finde ich es, daß der Stoff wie geprägtes Kunstleder wirkt. Die Kanten habe ich wie bei dem Netzstoff nach Augenmaß umgenäht.

Sonst bin ich da ja eher sehr sorgfältig, aber für 8 m genau abmessen und fest stecken hatte ich keine Zeit. Wegen der großen Stoffmasse bin ich mit meiner Nähmaschine von der kleinen Nähstube ins Wohnzimmer umgezogen und habe auch die ganze Bodenfläche gebraucht. An der Oberkante habe ich genau 10 cm umgeschlagen, um die riesigen Ösen für die Gardinenstange einzuschlagen. Die gab es übrigens auch günstig im Internet.

Coole Klamotten auch für die Fenster - Ösen einschlagen - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Diese Ösen funktionieren an sich wie normale Ösen. Einfach ein passendes Loch ausschneiden, ein Teil durchstecken und die andere Seite befestigen. Hier können die beiden Teile einfach mit der Hand zusammengedrückt werden. Die Abstände hab ich natürlich genau ausgemessen; auf die knapp 1,50 kamen genau acht Ösen, damit der Vorhang symmetrisch hängt. An den Schnittkanten kamen die schwarzen Fasern der mittleren Verdunklungsschicht zum Vorschein.

Coole Klamotten auch für die Fenster - weißes Spinnennetz und lila Lederlook - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

Das Schlafzimmer wirkt gleich ganz anders und viel gemütlicher. Jetzt fehlt nicht mehr viel... neue Bettwäsche vielleicht und - achja, das Bett :) Dem Vorhang für die andere Seite muß ich nun erstmal noch die Ösen verpassen, dann ist die Verdunklung perfekt. Außerdem brauche ich mehr vom dem Spinnennetz, damit die Wohnzimmerfenster bald auch blickdichter sind. Wie sehen die Vorhänge bei dir aus - opulenter Samtstoff oder praktisches Rollo? 


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren

E-Zine Archiv


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    lenelein (Dienstag, 06 Dezember 2016 07:16)

    Vorhänge, da sagst du was. Unsere Wohnung ist alter Baubestand und das Bohren in die Ecke ein Abenteuer. Leider haben wir vorstehende Rollokästen und müssen daher mit den Vorhängen in die Decke... Kurz und gut - bislang keine Vorhänge, obwohl ich das sehr vermisse! Auch wenn in der 6. Etage keiner einfach so reinguckt.

    Deine Version gefällt mir sehr, von weitem spießig, von nahem Punk! ^^

  • #2

    Janina (Dienstag, 06 Dezember 2016 18:06)

    "von weitem spießig, von nahem Punk!" - Das gefällt mir und triffts genau! Dankeschön, Lenelein! :D
    Solche Rolladenkästen kenne ich aus meiner alten Wohnung, zugige Angelegenheit ;) Hatte meine Rollos aber einfach am Holz befestigt. Stimmt, 6. Stock ist ja schön weit oben, wenn's denn nen Aufzug gibt :)