Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck


Den Transfer von Laserdrucken auf Stoff wollte ich ja schon ewig mal ausprobieren. Ich konnte mich aber nicht entscheiden - nehm ich entweder das aggressive Verdünnungsmittel oder teures Lavendelöl? Das hat wieder mal nicht nur meinen DIY-Geist angesprochen, sondern auch meinen naturwissenschaftlichen. Ich habe also beides getestet - natürlich mit meiner Zebraspinne - und kann hier vom direkten Vergleich berichten.

Testreihe - Nitrofrottage und Lavendeldruck im Vegleich - Zebraspider DIY Blog

Testlösung 1: Nitroverdünnung

Die Variante mit der Nitro-Universal-Verdünnung ist mir schon länger bekannt, aber ich bin ziemlich sicher, daß ich hier zum ersten Mal davon gelesen hab und das Projekt hier bewundert. Ich glaube ich habe es sogar schonmal versucht, hatte aber die falsche Verdünnung. Leichtentzündlich und gesundheitsschädlich - da geht ich mit Unterlage, Handschuhen und Fenster auf lieber eine Nummer sicherer - riecht auch gar nicht gut.
Beim ersten Versuch hab ich mal einfach drauf los das Papier getränkt und mit dem Löffel gerieben, war aber viel zu ungeduldig. Das Papier ist mir verrutscht und das Motiv sieht ziemlich unregelmäßig aus. Im zweiten Versuch habe ich nach und nach kleinere Flächen bearbeitet und mehr mit der Löffelkante gestrichen. Das Festkleben des Papiers hat auch geholfen. Beim vorsichtigen Anheben habe ich direkt gesehen, welche Stellen ich noch nacharbeiten musste.
Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck - Nitroverdünnung - Zebraspider DIY Blog
Fazit: Der Abdruck ist gut, aber ich hab leichte Kopfschmerzen. Das Ganze hat doch länger dauert als ich gedacht hab und war auch mühsamer. Ansonsten bin ich mit dem Ergebnis schon ganz zufrieden, auch wenn es nicht so schwarz geworden ist, wie ich gehofft hatte. Insgesamt schön, daß es geklappt hat, aber Begeisterung ist was anderes.
Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck - Nitroverdünnung - Zebraspider DIY Blog

Testlösung 2: Lavendelöl

Als ich davon gelesen hab, daß diese Technik auch mit Lavendelöl funktionieren soll war ich skeptisch, aber auch neugierig. Ob ein Pflanzenextrakt als Lösungsmittel funktioniert und den Toner genauso gut lösen kann? Es besserer Geruch beim Arbeiten ist es auf jeden Fall. Also etwas Lavendelöl besorgt und losgelegt! Etwa 2€ pro Flasche für eine günstige Variante geht sogar, mal sehen wie lange ich damit auskomme.

Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck - Lavendelöl - Zebraspider DIY Blog

Hier hat es besser geklappt die runde Seite des Löffels zu benutzen. Am Anfang hab ich das Papier etwas kaputt gemacht - aber auch hier lieber kein Plasik nehmen. Ein Vorteil ist, daß Das Öl nicht so schnell verdunstet und ich glaube ich habe deswegen etwas weniger verbraucht, obwohl ich großzügig nachgetupft habe. Vielleicht hat die Wärme vom starken Reiben ihr Übriges getan, das ging mit gut festgeklebten Lagen auch problemlos.

Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck - Lavendelöl - Zebraspider DIY Blog
Fazit: Der Abdruck ist besser, ich kann aber nicht ausschließen, daß das an meiner Technik gelegen hat. Mit etwas Übung wird das sicher noch optimiert. Der direkte Vergleich zeigt, daß die Spinne mit Lavendelöl etwas dunkler und nicht so fleckig ist - das hätte ich nicht gedacht. Der Waschtest steht noch aus, aber ich kann schon sagen: Experiment gelungen! Das Lavendelöl ist mein Testsieger. :D 
Testreihe - Nitrofrottage vs. Lavendeldruck - direkter Vergleich - Zebraspider DIY Blog

Zuletzt noch ne andere Möglichkeit, die mein Freund schon vor einiger Zeit ausprobiert hat. Die Kassetten sind mit Nitrofrottage beschriftet. Leider löst die Verdünnung das Plastik leicht an. Ist aber ein cooler Look, oder? Auf Holz und Metall klappt die Übertragung auch mit nur einem Bügeleisen und viel Hitze und Dampf - auf Stoff leider nicht, das habe ich natürlich auch schon getestet.

Kassetten mit  Nitrofrottage beschriftet - Zebraspider DIY Blog

Wie sieht's bei dir aus - die eine oder andere Variante schon ausprobiert? Wie zufrieden warst du mit dem Ergebnis? Ich werde die meisten Sachen wohl weiter siebdrucken, da ist meine Geduld doch begrenzt. Aber für ein einzelne Motive werd ich das Lavendelöl wieder benutzen. Gerade für einen unperfekten, abgenutzten Look ist das ne tolle Möglichkeit. Sonst noch Ideen?


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren


Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    lenelein (Donnerstag, 03 März 2016 06:44)

    Ich habe bisher nur Lavendelfrotage ausprobiert und fand s super! Ich liebe aber auch Lavendel, darum hat sich bei mir die Frage nach dem Stinkezeug nicht gestellt... Deine Ergebnisse sehen gut aus!

  • #2

    Janina (Donnerstag, 03 März 2016 10:06)

    Hallo Lenelein,
    schön von dir zu hören und vielen Dank! Ich dachte ja erst Lavendel klappt nicht so gut, aber es war genau andersrum - umso besser :)

  • #3

    Anett (Donnerstag, 03 März 2016 15:47)

    Von dem Lavendeldruck habe ich auch schon gehört. Mir war es aber zu aufwendig. Vor allem wäre da die Haltbarkeit wichtig zu wissen.

    Eine Kommilitonin im Studium hat was ähnliches probiert. Sie hat mit Kleber das Papier auf ein Kleidungsstück geklebt. Wasserfesten. Und hat dann die Rückseite mühevoll, teileweise mit Wasser, weggerubbelt. Effekt war schon toll. Aber auch sehr aufwendig und wie es gehalten hat, weiß ich nicht.

  • #4

    Janina (Donnerstag, 03 März 2016 16:10)

    Stimmt, es ist schon relativ aufwendig. Von der Haltbarkeit werde ich berichten, hab da noch mehr Ideen...

    Da fällt mir ein ich hab letzens von so einem Transfer-Zeug gehört, ähnlich wie Decoupage aber mit Papier wegrubbeln. Keine Ahnung wie gut das auf Stoff funktioniert.

  • #5

    Frau_Shmooples (Donnerstag, 03 März 2016 21:13)

    Mara's Projekt fand ich damals auch ziemlich cool. Danach wollte ich dieses Nitro-Frottage auch mal ausprobieren, habe mir auch den Verdünner geholt, es bisweilen aber noch nicht ausprobiert. Ich war kurz davor, aber dann von dem Geruch so eingeschüchtert, dass ich es auf keinen Fall innerhalb der Wohnung machen wollte. Und für draußen war es im Winter einfach zu kalt XD Danach hab ich das Vorhaben aus den Augen verloren und auch zu viele andere Dinge auf dem Plan gehabt +_+ Vielleicht ja dieses Jahr…

    Nichtsdestotrotz finde ich gerade diesen abgenutzten Effekt sehr toll und würde dafür immer diese Technik benutzen wollen, ob nun mit Verdünner oder Lavendelöl lass ich jetzt offen. Ich könnte mir aber gut vorstellen, auf das Öl umzusteigen, wenn mein Verdünner mal leer ist. Auch wenn ich kein großer Fan von Lavendel bin, so wäre mir das lieber als dieser garstige Geruch des Verdünners xD

  • #6

    Lorkyn (Donnerstag, 03 März 2016 21:32)

    Das hätte ich ja jetzt gar nicht gedacht, dass das Lavendelöl gewinnt. Die Technik will ich auch schon seit Eeeewigkeiten mal ausprobieren, aber ich werde wohl erstmal mit Verdünnung rumprobieren, die haben wir sowieso im Haus. Die Idee mit den Kassetten ist auch genial, sieht so schön trashig aus :D

  • #7

    Janina (Freitag, 04 März 2016 11:58)

    Da bin ich ja nicht die einzige, die das auf dem Zettel stehen hat(te) :)

    @Frau Smooples: Das kenn ich gut mit dem ausprobieren wollen und dann doch ewig liegen lassen... Mit Lavendelöl ist es auf jeden Fall angenehmer zu arbeiten. Genau diesen Look mag ich auch total! :D

    @Lorkyn: Ich auch nicht ;) Eigentlich hatte ich auch noch irgendwo Lavendelöl, hab's aber nach dem Umzug so schnell nicht wieder gefunden... Dankeschön! :D

    Liebe Grüße an euch beide,
    Janina

  • #8

    Rike (Samstag, 05 März 2016 22:28)

    Hey,
    ist ja echt toll mit dem Lavendelöl. Die Haltbarkeit davon wäre echt interessant...

    Hattest du schonmal irgendwo erklärt wie du das mit dem Siebdruck machst?

    Ich nutze sonst eher Stenciln... damit das nicht immer so aufwendig ist und auch mal etwas schneller geht, habe ich mir zu diesem Zweck nen Plotter geholt - hab aber in der letzten Zeit noch keinen Nerv gehabt ihn auszuprobieren... *gg*

    Mein Freund hat mit Foto-Potch einen Kalender auf Holz für mich gemacht. Der sieht super aus und ist echt ordentlich geworden, total detailliert... das ist das mit dem Papier-Wegrubbeln...
    Als wir damit nochmal was auf ner Leinwand machen wollten, ging das aber nicht richtig - zudem muss der Druck dabei von einem Laserdrucker sein - so einen haben wir selbst garnicht.

    Von daher wäre Lavendel echt ne Alternative...

    Gruß
    Rike

  • #9

    Janina (Montag, 07 März 2016 22:34)

    Hi Rike,
    da geb ich dir Recht. Es liegt auch schon in der Wäsche ;) Infos zum Siebdruck habe ich hier: http://www.zebraspider.de/2015/06/29/siebdruck-in-action-so-druck-ich/

    Oh ein Plotter! :) Das ist ne schöne Arbeitserleichterung. Da fände ich eine Bericht auch sehr interessant. Schlablonieren mach ich ja auch ab und zu ;)

    Genau den Foto-Potch meine ich - glaub ich. Hast du das mal auf normalem Stoff probiert?
    Beim Lavendeldruck muß es auch ein Laserdrucker sein, oder eben aus dem Copy-Shop.

    Liebe Grüße
    Janina

  • #10

    Krisi (Freitag, 11 März 2016 13:54)

    Hallo!
    ich finde das toll und würde es auch ausprobieren, aber habe eine Frage und zwar: wie und mit was ist das stück papier mit dem Motiv bedruckt?
    Lg

  • #11

    Anja (Mittwoch, 12 Oktober 2016 09:58)

    Wie funktioniert denn der Transfer auf Holz? Einfach Spiegelverkehrt ausdrucken und dann mit dem Dampfbügeleisen drüber? Wäre super, denn ich Fräse manchmal gerne Motive aus....das wäre eine super Erleichterung :-)

  • #12

    Janina (Mittwoch, 12 Oktober 2016 22:14)

    Hallo Anja,
    ja auf jeden Fall eine Laserdruck (mit Toner), musst du mal probieren. Mit Nitro klappt es auf Holz aber auch gut. :)