Dark Light - Seife machen, der 2. Versuch


Letztens habe ich endlich den zweiten Versuch gewagt Seife selbst zu machen, nachdem ich mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk meiner Freunde aus Berlin bekommen habe. Zuerst wunderte ich mich über die komische Form des Päckchens, freute mich aber um so mehr als ich einen Pürierstab, ein Fläschchen Duftöl und Kosmetikfarbe ausgepackt hab. So sieht es aus, wenn etwas, aber nicht alles schief geht:

"Dark Light" - Seife selbst machen, im 2. Versuch geklappt
Für die Seife habe ich die Reste vom letzten Mal aufgebraucht und genau abgewogen. Die verschiedenen Seifenrechner unterschieden sich wieder nur leicht bei der Wassermenge, hier das Rezept wie es auf meinem Zettel stand:

349 g Kokosfett
331 g Olivenöl
308 g Rapsöl

141 g Natriumhydroxid
329 g Wasser
10 ml Duftöl "Dark Light"
20 ml Kosmetikfarbe blau

"Dark Light" - Seife selbst machen, im 2. Versuch geklappt - Rezept
Soweit so gut, ich schmeiß also das Fett in den Topf setzt die Lauge an, bin ja schon routiniert - dachte ich. Doch kurz nicht aufgepasst, und *ups* war das Öl mit über 150°C etwas zu stark erhitzt. Die Lauge erwärmt sich ja beim Lösen des NaOH selbst bis aus etwa 80°C und kühlt dann relativ schnell ab. Also hab ich wie im Labor improvisiert: das Öl in ein Eisbad gepackt - und unter ständigem Rühren kühlte es auch ganz gut ab.

Aber mein tolles, digitales Bratenthermometer (das ich hier nur für das Öl nehme!) schien zu spinnen. Um die 60 Grad ging es nur noch langsam runter und ich hab noch mehr Eis nachgelegt. Als ich das mal mit dem anderen Thermometer gemessen hab waren es plötzlich nur noch 18°C! Also nochmal auf den Herd. Das mit dem Kühlen hat also doch eigentlich super geklappt. Nur hatte ich blöderweise bei dem modernen Teil den Fahrenheit-Knopf gedrückt...

Arrgh! Als ich endlich beides auf der gleichen Temperatur von etwa 50°C hatte - die Lauge im Wasserbad warm gehalten - war ich froh, aber die Spannung stieg. Beim Mischen hab ich zuerst mit dem Löffel umgerührt, dann kam endlich der Pürierstab zum Einsatz. Die Masse würde direkt dicker und undurchsichtiger und nach ein paar Minuten so wie sie sein sollte - ging ich jedenfalls von aus. 
"Dark Light" - Seife selbst machen, im 2. Versuch geklappt

Dann habe ich zuerst das Duftöl tropfenweise dazu gegeben und untergerührt. Die ersten paar Tropfen der Kosmetikfarbe sahen erst schön aus, sind dann aber komplett verschwunden. Auch als ich die halbe Flasche drin hatte war die Mischung noch nicht wirklich blau, sondern eher rosa. Aber meine Annahme, daß dieses blau ist eine pH-abhängige Farbe ist, hat sich später bestätigt. 

Seife anrühren mit blauer Kosmetikfarbe

Sie Seife war schon relativ dickflüssig als ich sie in die Formen gegossen habe und es ging natürlich auch was daneben. Das sind übrigens Schalen wo mal Gemüse drin war. Die Farbe war da ein schönes lila. Hätte so bleiben können, doch über Nacht wurde die Seife dann doch noch blau. Der schwer zu beschreibende Duft hatte sich auch schon in meiner Küche breit gemacht, aber für meine erste Seife find ich den perfekt.

"Dark Light" - Seife selbst machen, im 2. Versuch geklappt

Eigentlich soll die Seife erst nach 24 bis 48 Stunden geschnitten werden. Ich hab's am nächsten Morgen gemacht, denn ich musste weg. Da war die Masse tatsächlich noch etwas weich, aber ging schon erstaunlich gut aus den Formen. Ich habe mit einem grossen Messer handliche Stücke geschnitten und sie in einem mit Zeitungspapier ausgelegten Karton aufgestellt.

"Dark Light" - Seife selbst machen, im 2. Versuch geklappt

So müssen sie jetzt ein paar Wochen trocknen und ausreifen. Also ob die jetzt wirklich was geworden sind kann ich dann erst sagen. Ich habe damit jetzt (hoffentlich) schon einen großen Teil der Weihnachtsgeschenke. Neben Plätzchen und selbst gegossenen Kerzen könnte das ein weiterer Klassiker unter meinen Universalgeschenken werden. Wenn es halbwegs klappt macht es auch Spaß ;) Und was schenkst du so?


Vielleicht interessiert dich auch:

Zebraspider Updates abonnieren

E-Zine Archiv


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    lenelein (Montag, 07 Dezember 2015 20:07)

    Schön, dass dein zweiter Versuch so viel besser war! Bislang habe ich es immer noch nicht geschafft. Allerdings möchte ich es echt mal ausprobieren, könnte spannend werden!

    Ich verschenke selbstgemacht nur Essen, alles andere wird eh nicht gewürdigt... Leider!

  • #2

    Janina (Dienstag, 08 Dezember 2015 09:57)

    Ja, spannend auf jeden Fall und bestimmt auch spaßig. :)
    Bei mir fallen die Plätzchen dieses Jahr wohl leider aus, dabei kommt Essen immer gut an ;)