Ich näh mir ein Kleid - WIP


Ich hab mir gestern ein Kleid genäht. Es ist aus der aktuellen Burda (12/14 Modell 121) - hier Nr. 5 - und gefiel mir direkt auf den zweiten Blick. Denn ich muß mir die Sachen meistens mit einem anderen Stoff vorstellen, in diesem Fall ein schöner Jersey mit Zebramuster. Ich hab nicht viele Kleider, davon ist nur eins selbst genäht und mit langen Ärmeln ist noch keins dabei gewesen. Bis gestern Abend hab ich nicht gewusst, was ich heute bloggen soll. Bin heute nicht so in der Laune viel zu schreiben, also gibt es relativ wenig Text und viele Bilder. Leider gibt es im Moment so wenig Licht für richtig gute Fotos, und das Wetter ist auch richtig beschissen... aber seht selbst:

Zuschneiden

Den Zebra-Ausbrenner-Jersey in lila/schwarz hab ich vor einiger Zeit supergünstig (2,5 €/m) in größerer Menge (5 m) gekauft. Ich habe sicherheitshalber nach meinem größten Umfangsmass Größe 40 genommen, auch weil der Stoff nicht so super dehnbar ist. Verbraucht habe ich im Endeffekt bei einer Breite von 1,50 etwas unter 2 m.

Den Schnitt habe ich abgepaust auf mehrere Bögen Seidenpapier. Das mag ich eigentlich nicht so, aber geht bei diesen Schnittbögen nicht anders. Dabei ist mir auf gefallen, daß der untere Teil des Kleids vorne und hinten gleich ist, der obere aber nicht. Um Papier zu sparen also noch ein bißchen mehr gepuzzelt, denn ich musste wegen der komischen Form sowieso schon mehrere Teile zusammen kleben. Beim Zuschneiden hab ich dann den ganzen Platz auf meinem Wohnzimmerfußboden gebraucht. Ich glaube ich hatte noch nie ein so großes Schnittteil. 

Nähen

Genäht habe ich das Kleid mit einem Stretch-Stich an meiner neuen Maschine, weil meine Overlock noch nicht wieder das macht, was ich will. Also hab ich sie nur zum Versäubern genutzt.

Beim ersten Anprobieren: Es passt! Da das Kleid quasi keine Schulternähte hat, war das Einsetzen der Ärmel etwas knifflig, an einer Seite auch mehr als auf der anderen. Der Stoff hat sich dann außerdem unter der Overlock ziemlich verschoben, so daß ich ärgerlicherweise einige Stellen wieder auftrennen musste. Manchmal hat es sich nur etwas geknäult und ich hab's so gelassen. Eine Seite wird mit einem Gummiband gerafft. Ich hab die 20 cm erst grob festgesteckt und dann beim Nähen gedehnt. Die Säume sollten mit der Hand genäht werden, dafür war ich natürlich zu faul. Also hab ich den Saum erst versäubert, gebügelt und dann mit dem Stretch-stich gesteppt. Für die Ärmelsäume hab ich eine Zwillingsnadel genommen. Die mag ich eigentlich total gerne, aber ich glaube sie mochte den Stoff nicht. Zuletzt wurde noch der Rollkragen an den Ärmelansatz genäht, schon war das Kleid fertig!

2. Anprobe und Fazit

Den weiten Rollkragen und die extra langen Ärmel mag ich besonders. Das Schwarz nur etwas durchsichtig wenn ich das Kleid anhab und nicht die Puppe. Insgesamt ist es für mich etwas lang und Saum fällt komisch. Vielleicht kürze ich es später noch oder raffe es etwas mehr oder nähe es unten enger...? Auf jeden Fall kann ich es an Weihnachten tragen aber auch so - wenn es kürzer ist auch als Longsleeve. Das Kleid würde ich glatt nochmal nähen und dabei fast ohne Änderungen am Schnitt. Die Schultern und der Rollkragen sind etwas tricky zu nähen, aber sonst war es relativ schnell und einfach. Grob geschätzt hab ich genauso lange für Schnittmuster und Zuschneiden gebraucht wie zum Nähen, naja schon den ganzen Sonntag. Mit fertigen Schnitten nähe ich total selten, weil ich mit der Passform meistens nicht zufrieden bin. Ein schönes Tragefoto mache ich sobald wie möglich... Das gibt es dann auf meiner Facebook-Seite zu sehen. Hier erstmal auf der Schneiderpuppe:


Wöchentliche Erinnerungs-Email für Blogeinträge.

Den Zebraspider Newsletter findest du hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Anett (Dienstag, 16 Dezember 2014 19:21)

    Was nimmst du zum Beschweren des Schnittteils auf Stoff? Nehme bisher Stecknadeln, aber bin damit nicht so zufrieden.

  • #2

    zebraspider (Dienstag, 16 Dezember 2014 19:35)

    Hi Anett,
    gute Frage, Stecknadeln find ich dafür auch unpraktisch. Ich habe die größten Unterlegscheiben, die ich im Baumarkt finden konnte - sind auf dem dritten Bild zu sehen. Ich mag sie sehr, kosten nicht viel und klappt so auch bei dickem Papier :)

  • #3

    Mara Macabre (Sonntag, 11 Januar 2015 20:06)

    Es ist schwarz-lila und Zebra, ich will es XD
    Der Stoff ist der Hammer und das Oberteil ist toll geworden, der Wasserfall Ausschnitt bei dem Stoff sieht wirklich gut aus

  • #4

    zebraspider (Montag, 12 Januar 2015 08:48)

    Vielen Dank, Mara! :D
    Es ist fast so als hätte dieser Stoff nur auf den Schnitt gewartet...